CD-Review: Black Lotus – Harvest of seasons

Black Lotus - Harvest of Seasons

[Pagan Metal] – Bleak Art Records (2008)
Kanada
Folkloristische Düsterheiten aus dem Holzfällerland!

Selten wandert mal ein neuer Release über die Rocky Mountains zu uns nach Good old Europe. Schon gar, wenn es um die Richtung Pagan Metal geht. Um so interessanter, einmal in die Neue von Black Lotus rein zu schnuppern. Vorweg, es zahlt sich aus, länger darin zu verweilen. Die sechs Jungs aus Victoria, der Hauptstadt British Columbias, bringen mit „Harvest of seasons“ ihr zweites Full Lengh Album auf den Markt.

Auf ihrer My Space Seite kategorisieren sich die Kanadier als Dark Folk Band mit Enslaved Einflüssen. Um das mal auf europäischen Metalstandard zu übersetzten: Bei Black Lotus handelt es sich um eine melodische Pagan Metal Formation, die man bereits nach den ersten Klängen skandinavischen Ursprungs vermutet. Düstere Gitarren und Synth – Riffs, abwechselnd im Mid – und Uptempo, epischer Klargesang variiert mit Black Metal Gekreische, ergeben den so typischen nordischen Stil, wie er uns von vielen Bands aus Finnland, Schweden oder Norwegen bekannt ist und momentan den Metalmarkt überschwemmt. Acht größtenteils episch angehauchte Songs sammeln sich auf dem Zweitwerk der Rockys. Insgesamt eine sehr saubere Produktion, allerdings ohne nennenswerte Höhepunkte. Hervorzuheben sei ‚Terra Hiberna‘ und ‚Awaken the season of old‘, beides Nummern die sich am Ende der Scheibe befinden. Generell fällt auf, dass man sich die bessere Mucke für den Schluss aufgehoben hat. Auch eine interessante Variante um die Hörerschaft in seinen Bann zu ziehen.

Harvest of seasons präsentiert sich als solide Produktion. Es ist genau die Art von Musik, die mich anspricht. Ob es für eine größere Fangemeinde in Europa reicht ist fraglich, da zur Zeit der Markt speziell mit dem Pagan Virus verseucht wird. Das da nicht alles glänzt ist klar, jedoch Genre Kollegen wie Catamenia, Draugnim oder Manegarm sind natürlich eine harte Konkurrenz, gegen die man sehr leicht untergehen kann. Liebhaber oben genannter Bands werden sicher auch ihre Freude mit Black Lotus haben, sollte das CD Budget aber knapp kalkuliert sein, dann ist die neue Manegarm oder Catamenia Scheibe zu bevorzugen. Mit „Harvest of seasons“ bekommt man nämlich nichts neues geboten.

Etwas mehr Eigenständigkeit wäre nicht schlecht gewesen. Eine saubere Produktion alleine reicht heute nicht. Es kling auf „Harvest of season“ zwar alles wie aus einem Guss, aber eine gute Kopie bleibt eben doch nur eine Kopie.

Hörbeispiele zu Black Lotus finden Sie unter folgendem Link: http://www.myspace.com/blacklotusmetal
geschrieben am 31.1.2009 von Erich
auf Trip4you

Bewertung: Punkte (Innovation): 7 von 15
Punkte (Gesamt): 10 von 15
Informationen: Black Lotus
Bleak Art Records

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s