CD-Review: Helium Vola – Für euch die ihr liebt

helium vola_die euch lieben

[Neo Classic/Folk] – Chrom Records (2009)
Deutschland
Avantgartistisch, abstrakt Mittelalterlich!

Folkmetal.at hat schon einige Grenzbereiche überschritten. Genres wie Dark Metal, Neo Folk und Gothic Doom wurden rezensiert. Mit diesem Werk begeben wir uns aber zum ersten mal auf eine sehr weite Reise. Trotzdem denke ich, dass wir es hier mit einem auch für unsere Sparte interessanten Tonträger zu tun haben. Im wahrsten Sinne des Wortes handelt es sich hier um etwas ganz anderes und zugleich besonderes. Wer nur auf rein metallische Klänge anspricht, sollte diese Rezension sofort überspringen. Genauso HörerInnen, die nichts von experimentellen Klangerlebnissen halten. Einer bestimmten Musikrichtung ist diese vorliegende Doppel CD sowieso nicht zuzuordnen. Dementsprechend wird auch diese Rezension anders als gewohnt ausfallen

Zum besseren Verständnis müssen die Interpreten kurz vorgestellt werden: Helium Vola wurde 2001 von Ernst Horn gegründet, nachdem er das Vorläuferprojekt Qntal verlassen hat. Horn bestand im Vertrag mit der Plattenfirma darauf, dass Helium Vola weder als Qntal-Nachfolger gesehen noch als solcher vermarktet werden soll. Der Name der Band ist lateinisch und bedeutet ?Helium, flieg!? ? in Anspielung auf das Edelgas Helium, das auch benutzt wird, um Ballons fliegen zu lassen. Helium Vola besteht aus dem Deine-Lakaien-Musiker Ernst Horn sowie der klassisch ausgebildeten Sängerin Sabine Lutzenberger (zuvor bei dem Ensemble für frühe Musik Augsburg). Daneben kommen bei den Aufnahmen mehrere Sänger und Instrumentalisten mit meist ebenfalls klassischem Hintergrund zum Einsatz. Helium Vola interpretiert mittelalterliche Lyrik in alt- und mittelhochdeutscher, lateinischer, provenzalischer und mittelfranzösischer Sprache in einem modernen, elektronischen Klangumfeld. H.V. Stilistisch einzuordnen ist im Grunde nicht möglich. Um es den Laien doch halbwegs erklärbar zu machen, kann man die Musik wie folgt beschreiben: „Mittelalterliche Lyrik verbunden mit neoklassischer Musik, Pagan Folk Elemente vermischen sich mit Avantgarde und soften Elektronik Parts. Zeitweise tauchen Rock & Darkwave Elemente auf“.

„Für euch, die ihr liebt“ ist ein Monster gepresst auf 2 Silberlinge. So sehr beruhigend, avantgardistische und klassisch dieses Werk ist, es rührt die „Schwarze Szene“ mächtig auf. Nicht umsonst landete „Für euch, die ihr liebt“ in den meisten Magazinen, wie Zillo, Orkus und Sonic Seducer ganz weit Oben. Und die Neue von H.V. ist auch ein düsteres Vermächtnis. Einfach Dunkel – Schön. „Für euch die ihr liebt“ ist schwere Kost, die wohl erst nach mehreren Durchläufen beim HörerInn ankommt. Zwar zog mich dieses Klanggewitter sofort in seinen Bann, doch brauchte es einige Zeit um eingängig rüber zu kommen. Aus diesen Konzept kann man auch schwer einzelne Titel hervorheben. Ich picke jedoch diese heraus, die für uns etwas rockiger rüber kommen, ohne aber dadurch den Rest schlechter zu machen. Nummer acht auf der ersten Scheibe ‚Friendly fire‘ sei erwähnt, sowie das gregorianisch angehauchte ‚Nummus‘, die folkigen Songs ‚Darkness, Darkness‘ – hat das Zeug in den schwarzen Clubs ein Renner zu werden – und ‚Nuestras Vidas‘ auf Silberling Nummer Zwei. „Für euch…“ hat durchaus seine Schwächen, speziell auf Teil 2. Zeitweise wird zu viel experimentiert. Ein Beispiel sei ‚Manifesto‘ – zu viel Noise. Da wären wir auch gleich beim zweiten negativen Kritikpunkt. Phasenweise zu politisch, kommt in der Form abgedroschen und billig rüber. Bei aller künstlerischen Freiheit, wir wollen Musik hören. Ansonsten ist die Neue von Ernst Horn & Co eine durchaus positive Nebenerscheinung, auch für Anhänger härterer Gangart.

Wer für neue Sachen offen ist, sich klassischen Crossover nicht abgeneigt zeigt und Abseits von hartem Metal eine Alternative sucht, wird mit „Für euch die ihr liebt“ seine Freude haben. Wir werden auf jeden Fall öfters über die Grenzen hinüber schauen und ich garantiere jetzt schon viele interessante Neuerscheinungen, speziell im akustischen Bereich.

Hörbeispiele zu Helium Vola finden Sie unter folgendem Link: http://www.myspace.com/heliumvolamusic
geschrieben am 10.4.2009 von erich@folkmetal.at

Im Forum diskutieren: Folk Metal Forum

Bewertung: Punkte (Innovation): 13 von 15
Punkte (Gesamt): 13 von 15
Informationen: Helium Vola
Chrom Records

Advertisements

Eine Antwort zu “CD-Review: Helium Vola – Für euch die ihr liebt

  1. Pingback: CD-Review: Saeldes Sanc – Thank you for the tragedy | Folkmetal.at

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s