CD-Review: Suidakra – Crogacht

suidakra-crogacht

[Folk Death Metal] – Wacken Records (2009)
Deutschland
Irische Helden leben länger!

Es gibt Bands die eine steile Kariereleiter emporklettern und bereits mit ihrem Debut in der oberen Liga spielen, meist gepusht durch ein großes Plattenlabel. Dann gibt es wieder andere, die sich so Step by Step etablieren, meist budgetiere eingeschränkt sind, aber durch Können, Ausdauer und Einsatzwillen genau dort hinkommen. Suidakra gehören eindeutig zur zweiten Art. Immerhin können die drei Musiker auf eine gut 14 jährige Bandgeschichte, acht Alben, zwei Demos und eine Best of DVD zurückblicken. Eine Veröffentlichung war gefälliger wie die andere und mit „Caledonia (2006)“ war der letzte Silberling schon ein Aufzeiger. Mit „Crogacht“ lösen sich Suidakra nun endgültig vom Geheimtipp Image und gehören in die obere Metal Liga.

„Crogacht“ ist ein Kozeptalbum, welches sich wie die Vorgänger mit der keltischen Mythologie befasst und über eine der größten irisch – keltischen Helden erzählt. Der Held heißt „Cuchulainn“ und um ihn dreht sich alles auf „Crogacht“. Wer mehr über die Legende wissen will, der wird in jedem Buch über keltische Sagen & Mythen fündig werden oder kauft sich ganz einfach die neue Suidakra – CD, was aufgrund der musikalischen Untermalung mehr zu empfehlen ist. Stilistisch bewegen sich die drei Mannen zwischen Melodic Death Metal und Folk Metal. Gesanglich besticht Arkadius meist mit Death Growls & Screams, fällt ab und zu in den Clean Gesang, speziell bei den epischen Parts (z.b.: ‚Isle of sky‘), was dem Silberling einen zusätzlichen heroischen Touch verleiht. Der Dudelsack darf natürlich nicht fehlen, wird aber sehr dezent eingesetzt. Gleich zu Beginn bei ‚Scatach‘ wohl am intensivsten, wobei man speziell bei diesem Song unweigerlich an Eluveitie denken muss.

Ohne die Gesamtheit in Frage zu stellen, seien die Titel ‚Feats of war‘ (ein reiner Folk Song mit bezaubernder Frauenstimme), ‚Shattering swords‘, ‚Isle of sky‘ und ‚Scathach‘ lobenswert erwähnt. „Crogacht“ besticht mit seinem Konzept sowohl lyrisch, als auch musikalisch. Das neue Werk von Suidakra wird viele Zielgruppen ansprechen, denn „Crogacht“ ist ein beinhartes Metal Album, ohne auf die Epic und Folk Einflüsse zu verzichten. Gekonnt jonglieren Suidakra mit diesen Zweigen und machen daraus ein stimmiges Werk für Jedermann/Frau.

„Crogacht“ wird Anhänger von Eluveitie trösten, die auf ein neues Folk Metal Album a la Slania 2009 gewartet haben, Fans von Amon Amarth genauso begeistern, wie eine große Hörerschaft aus dem gesamten Metal Lager.

Hörbeispiele zu Suidakra finden Sie unter folgendem Link: http://www.myspace.com/suidakra
geschrieben am 15.3.2009 von erich@folkmetal.at

Bewertung: Punkte (Innovation): 12 von 15
Punkte (Gesamt): 14 von 15
Informationen: Suidakra
Wacken Records

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s