CD-Review: Laudanum – Drei Nägel und zwei Balken

laudanum_drei...

[Black Metal] – Düsterwald Produktionen (2009)
Deutschland
Satanische Melodien!

Nach Blackshore und Weidenbaum präsentieren wir die dritte Black Metal Formation aus dem Hause Düsterwald – Produktionen. Wobei es sich mit „Drei Nägel und zwei Balken“ um die bisher schwärzeste Darbietung handelt, die wir auf Folkmetal.at vorstellen. Verantworlich dafür sind die zwei Mannen von Laudanum. Kurz vorgestellt: Anomietes (Lyrics, Gitarre & Gesang) und Travos (Bass). Die Gründung geht auf Anomietes ins Jahr 2007 zurück, der des weiteren das Amt des Sängers der Black Metal Gruppe Schattenreich, übernimmt. Vorerst erschien „Chor der Toten“ in einer Auflage von 30 Stück, die privat gehandelt wurde. Ein Jahr später folgte „Stahlgebet“, was keine Veröffentlichung bekam. Ob eine Neuveröffentlichung der älteren privaten Werke stattfinden wird, ist noch unklar.

Aus „Chor der Toten“ finden sich zwei Stücke – ‚Durch den Regen‘ und ‚Chor der Toten‘ – auf dem in einer Woche erscheinenden Album „Drei Nägel und zwei Balken“. An einer Livebesetzung wird noch gebastelt, so dass, wenn alles glatt geht, die ersten Gigs im Winter 2009 stattfinden können. So viel zur Kurzbiografie von Laudanum. Was kann die Hörerschaft nun von der ersten Langrille der zwei Schwarzmetaller erwarten? Zu erst einmal kompromisslosen Black Metal ohne „Wenn“ und „Aber“. Auf Innovation wird nicht viel Wert gelegt, aber genau das ist es, was den klassischen Black Metal ausmacht. Insgesamt befinden sich mit den Bonustracks zehn Stücke auf dem Silberling. Selbst bezeichnen Laudanum ihren Stil als hymnischen Black Metal. Ich würde dem hymnischen sogar noch etwas anbeterisches hinzufügen. Majästetisch setzt Anomietes sein Gekrächze ein. Der Sound kommt zwar etwas dünn rüber, aber das verleiht dem Werk eine gewisse Ursprünglichkeit. Man muss sich auch vor Augen halten, bzw. zu Gehör nehmen, dass eine Band wie Laudanum mit geringstem Budget arbeitet.

Kriegsherr Satan kommt öfters auf dem Rundling zu Wort und auch die restlichen Inhalte sind durschaubar. Laudanum haben bei Gott…ähh Satan, das Rad sicher nicht neu erfunden, doch punkten sie mit kompromisslosen und dreckigen Black Metal der alten Schule und vor allem dem Gesang von Anomietes. Anspieltipps: ‚Ich wandle einsam‘, ‚Gott der Götter‘, ‚Drei Nägel und zwei Balken‘, ‚Werwolf‘ und ‚In die Nacht‘

Der majestätische Black Metal von Laudanum kann Fans des schwarzen Genres überzeugen. Anomietes und Travos zeigen wo der Untergrund zuhause ist. „Drei Nägel und zwei Balken“ das sind 51 Minuten Widerlichkeiten und Düsterheiten auf eine Scheibe gepresst. Ab Ende August über Düsterwald Produktionen, sowohl als Jewel Case CD-R und Multimedia CD, erhältlich.

Hörbeispiele zu Laudanum finden Sie unter folgendem Link: http://www.myspace.com/laudanum666
geschrieben am 21.8.2009 von erich@folkmetal.at

Im Forum diskutieren: Folk Metal Forum

Bewertung: Punkte (Innovation): 5 von 15
Punkte (Gesamt): 10 von 15
Informationen: Laudanum
Düsterwald Produktionen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s