CD-Review: Sampler – Metal Message Vol. 5

metal_message-vol.5-sampler

[Pagan/Folk/Black Metal] – Metalmassage.de (2008)
Deutschland
Auf der Jagd nach verborgenen Schätzen!

Sampler? Warum kauft man sich so etwas in der Zeit von myspace & co?
Nun, es ist sicher eine bequeme Art auf Entdeckungsreise zu gehen – mehr oder weniger kundig geführt auf der Suche nach noch nicht gehobenen Schätzen, Bands die noch gesucht und gefunden werden wollen und müssen, ein flüchtiger Blick in dunkle Ecken der Begierde.

Und je nach Qualität des Samplers offenbaren sich wahre Fundgruben, die entdeckt, erforscht und letztlich gehoben werden müssen. Solche Sampler lohnen sich daher vor allem in noch unbekannten Gewässern, womit wir beim Thema „Underground“ angelangt sind und damit im Reich von folkmetal.at … ein gefundenes Fressen also für meinen CD-Player!

Kaufe ich einen Sampler, so lege ich vor allem Wert auf den Inhalt, auf das musikalische Herz. Und in schöner Regelmäßigkeit lädt auch die äußere Verpackung der Scheibe nicht dazu ein, näher hinzuschauen. Schlicht und simpel sind sie stets … reduziert auf den Inhalt.

Dass es auch anders gehen kann, zeigt dieses Scheibe. Schon das Format fällt aus dem üblichen Rahmen: keine gewöhnlichen 14 x 12,5 cm misst die Verpackung, ein stolzes DVD-Format liegt hier vor mir … und es ist keinen Millimeter zu groß, denn nicht nur das Cover, sondern auch das Inlay ist sehenswert.
Kosten und Mühen hat man nun wahrlich nicht gescheut. Und wäre jede CD mit einem solchen Aufwand ausgestattet, wir befänden uns in Walhalla!
Die Äußere Schale wandet sich im Stile des klassischen Schwermetalls, exklusiv für diese Scheibe gestaltet von Ed Repka (verantwortlich für die bildliche Gestaltung manches Metal Klassikers, z.B. Megadeth-Alben). Im Inneren schlägt – im wahrsten Sinne des Wortes – das Herz von Markus Eck (dem Macher von Metal Message), der mit beträchtlichem Aufwand, vielen Mühen und großem Können eine Vielzahl sehr stimmungsvoller Fotographien um Bandbilder und Informationen gruppiert hat. Landschafts- und Naturaufnahmen, die einen gelungenen bildlichen Rahmen für das musikalische Herz bilden. Eine Gesamtkomposition, möchte man sagen, die wohl nur noch im Untergrund möglich ist, da hier noch Leidenschaft und Idealismus etwas gelten, zudem dargebracht in (drucktechnisch) einwandfreier Qualität.
Metal Messages Vol. 5 – wahrlich ein absoluter Eye-Catcher, ein seltenes optisches Juwel!

Aber nicht nur von außen glänzt das Schatzkästlein. Nein, auch wenn man es öffnet und den Inhalt betrachtet, findet man so manchen Edelstein.
Der ein oder andere schimmert vielleicht noch etwas ungeschliffen, aber so manch´ anderer funkelt unverholen mit den Sternen am Firmament um die Wette. Und genau das ist es, was man sich von einem Sampler erwartet – Entdeckungen, Überraschungen, Schätze!

Und hiervon kann man so einige finden. Sicher nicht alles ist für den Eingeweihten Neuland – „Adorned Brood“, „Waylander“ oder „Obscurity“ sind einer Mehrzahl von Szene-Kennern längst ein Begriff, Kombos wie Fimbulvet dem interessierten Leser von folkmetal.at etwa auch nicht neu, aber daneben finden sich manche Krieger, deren Ruf noch nicht in alle Welt vorgedrungen ist.

Bands wie „Tumulus“ aus Russland klingen vielleicht etwas folkloristisch gewöhnungsbedürftig und sind nicht jedermanns Sache, aber daneben lassen „Natan“ und „Vinternatt“ aufhorchen. Beides Formationen aus belgischen Landen, beides Formationen, die eines weiteren, näheren Blickes wert, aber nicht jedem bekannt sind. Schwarzmetallisch mag da manches glänzen, insbesondere bei „Natan“, aber paganistische Wurzeln sind gleichwohl nicht zu verleugnen.

Hromovlad aus der slowakischen Repuplik sind auch ein solcher Edelstein, den man am ehesten auf einem gelungenen Sampler, wie dem hier vorliegenden, ausgräbt. Ihr Beitrag „Slavia“ bringt genau das, was man sich erhofft: Power, Power und nochmals Power – ultimativer Spaß eben! Auch in diese Richtung werde ich demnächst schielen und hoffe (noch mehr) interessantes zu entdecken.

Weitere Lichtblicke auf der CD sind „Dark Forest“ aus Kanada und „Xerion“ aus Spanien. Beide drängen sich förmlich auf, sich näher mit ihnen zu beschäftigen, die einen („Dark Forest“) etwas mehr dem klassischen Metal verschrieben, die anderen („Xerion“) eher in Richtung Black Metal tendierend, beide aber voller Melodie und Abwechslung.

Nicht zu kurz kommen die deutschen Vertreter: „Fimbulvet“, „Dyrathor“, „Andras“, „Adorned Brood“ und „Obscurity“.
Während die beiden Letzteren sicher einer größeren Schar bekannt sein dürften, sind insbesondere „Dyrathor“ und „Andras“ (noch) wohl eher Eingeweihten bekannt. Zu Unrecht, wie man Metal Message 5 entnehmen darf. Ihre Beiträge reihen sich nahtlos in den gelungenen Sampler ein und lassen so manches erahnen und vermuten. Da kann man nur sagen: Klappspaten raus und anfangen zu graben und freizulegen! Dass dann auch noch mehr herauskommen kann, als man auf Metal Message vermuten darf, zeigen „Fimbulvet“, die sich mit ihrem aktuellen Album „Kriegerwahn“ nochmals deutlich gesteigert haben im Vergleich zu „Helias Bann“ (aus ihrem ersten full-length-Album „Der Ruf in goldene Hallen“).

Exotik steht mit „Tiwaz“ aus Brasilien auf dem Programm. Mag man sich manchmal wundern, aus welchen Ecken der Welt Pagan Metal kommt, so darf man doch feststellen, dass der Wahnsinn selbst bis nach Südamerika vorgedrungen ist … und zu passablen Ergebnissen führen kann – „Paganisten aller Länder – vereinigt Euch!“

Einer der echten Höhepunkte der Scheibe sind „Waylander“ aus Irland. Auch diese sind mutmaßlich mehr als nur Szene-Gängern bekannt, gleichwohl „As the deitis clash“ sprüht förmlich vor Abwechslung und Einfallsreichtum, Rhythmik und Tempo, treibendes Schlagzeug in Kombination mit heulenden Gitarren – ganz starkes song-writing!

Unterm Strich ist die 5. Auflage der Metal Message – Sampler ein absolut empfehlenswerter Silberling, der genau das bietet, was man sich von diesem Genre erwartet: Entdeckungen, aller Orten, die es wert sind, weiter verfolgt zu werden – eine ausgesprochen gelungene Auswahl aus dem Bereich Pagan-Metal (´mal etwas folkloristischer, ´mal etwas mehr Black Metal). Das Ganze auch noch liebevollst eingepackt – Pagan-Herz, was willst Du mehr?

Was bleibt abschließend zu sagen? Allzu lange warten sollte man nicht, denn diese Scheibe ist limitiert – wer zu spät kommt, den bestraft das Leben! Also zuschlagen und entdecken!

Hörbeispiele zu Metalmessage.de finden Sie unter folgendem Link: keine Hörbeispiele
geschrieben am 16.10.2009 von karsten@folkmetal.at

Im Forum diskutieren: Folk Metal Forum

Bewertung: Punkte (Innovation): von —
Punkte (Gesamt): von —
Informationen: Metalmessage.de
Fotos bom Booklet

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s