CD-Review: Thundra – Ignored by fear

thundra_ignored by fear

[Viking Metal] – Einheit Produktionen (2009)
Norwegen
Variable Metal-Gala!

Aus dem Hause Einheit Produktionen präsentieren wir das dritte und zugleich mannigfaltigste Werk aus dem Dreiergespann, welches im Monat September veröffentlicht wurde. Die Rede ist vom neuen Silberling „Ignored by fear“ und dessen Schaffern: „Thundra“. Thundra sind keine Unbekannten (Ex – Enslaved & Ex-Einherjer), obwohl sie sich mit Veröffentlichungen bisher eher bescheiden zurückgehalten haben. Seit der Bandgründung 1998 sprechen wir lediglich von drei Longplayern, inklusive dem neuen Machwerk „Ignored by fear“. Aber das lange Warten hat sich bisher immer ausgezahlt. Ebenso bei „Ignored by fear“.

„Ignored By Fear“ vereinigt alle Akzente, die die beiden Vorgänger auszeichnete: heroische, fast majestätische Viking-Parts, aber auch donnernde, kraftvolle Black/Pagan – Metal-Abschnitte. Dazu gesellen sich auf dem neuen Tonträger so ziemlich alle Richtungen des schweren Metals. Seien es Death, Epic oder Dark Parts. Auch progressive Elemente kommen nicht zu kurz. Einflüsse von Enslaved sind hier kaum zu leugnen. Vor allem überzeugen mich die Wechsel zwischen druckvollen und epischen Abschnitten, die in jedem der überlangen Songs Hand in Hand gehen, ohne jedoch die Hörerschaft zu überfordern. Fasziniert bin ich weiters von Steven Grindhaugs Stimme, die nicht mehr variabler sein könnte. Habe selten einen Sänger gehört, der so kraftvolle Growls loslässt und zugleich den Cleangesang und das Black Metal – Gekrächze markant beherrscht. Das sind nur die wichtigsten Merkmale, die „Ignored by fear“ zu einen wahren Klangerlebnis für jeden Hörer machen.

Das Prunkstück sind aber die sieben Titel auf dem Rundling. Gleich das neunminütige ‚Inner strugle‘ zeigt alle Facetten, die die Band bisher ausgemacht hat. Episch, wuchtig, brachial, um sich im nächsten Atemzug wieder abzukühlen. Donnernd bis besonnen geht es auch in ‚Storm within‘, wo sich viele progressive Parts wiederfinden. ‚Formed by power‘, mein persönlicher Favorit überzeugt mit sehr durchdachten Breaks. ‚Scarred‘ könnte fast eine Hommage an den klassischen Extreme-Metal der Achtziger sein. ‚As I‘ ist der düstere Beitrag zu „Ignored by fear“. Hier kommt die schwarzmetallische Seite schwer zu tragen. ‚Suffocation‘ setzt da fort, bevor es wieder gegen Mitte variabler wird. ‚The Gate‘ schließt mit viel Atmosphäre und Epik ein mehr als gelungenes Werk.

Eine starke Leistung der Jungs aus Norwegen. Damit sprechen sie die gesamte Metal Szene an. Kein Wunder, hört man Einflüsse von Bands wie Enslaved, Primordial, Moonsorrow oder Amorphis heraus. Dabei wird keinesfalls die Eigenständigkeit in Frage gestellt, denn die ist auf dem neuen Tonträger das Markenzeichen von Thundra. Vergleichbare Bands sind als Kompliment zu verstehen. Absolute Kaufempfehlung und fast die Höchstnote. Somit der Höhepunkt der Einheit Produktionen – Triologie (Mistur, Nomans Land & Thundra).

Hörbeispiele zu Thundra finden Sie unter folgendem Link: http://www.myspace.com/thundra
geschrieben am 25.9.2009 von erich@folkmetal.at

Im Forum diskutieren: Folk Metal Forum

Bewertung: Punkte (Innovation): 14 von 15
Punkte (Gesamt): 14 von 15
Informationen: Thundra
Einheit Produktionen

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s