CD-Review: Ancestors Blood – A dark passage from the past

ancestors blood_a dark passage from the past

[Black Pagan Metal] – Heidens Hart (2009)
Finnland
Best of – Compilation!

Haben wir die Finnen gestern noch hochjauchzend gelobt, kommen sie heute schon wieder dran. Allerdings zurücklehnen und ausblasen heißt es in diesem Fall. Keine strenge Benotung und kein Hinterleuchten einzelner Passagen und Gitarrenriffs. Einzig allein möchte ich diesen Silberling wärmsten weiter empfehlen, der ebenfalls auf das vergangene Jahr zurückgeht und eine Compilation der Demo Tapes von Ancestor Blood zusammenfasst.

„A dark passage from the past“ nennt sich das Sammelwerk und beinhaltet folgende Demos: „Forgotten times(2007)“, „Preparing for war(2005) und „Wisdom opens the gates for the King(2003)“. Eine wirklich ansehende Best of Scheibe mit einem schönen Booklet. Sicher auch mit dem Hintergedanken den Fans eine ordentliche Zusammenstellung der bisherigen Tonträger zu bieten, die bisher nur in Tape Form erhältlich waren; und noch dazu sehr schwer.

„A dark passage from the past“ ist aber sicher nicht nur ein Dankeschön an die bestehende Anhängerschaft, sondern auch ein Anreiz für jene, die mit dem Namen „Ancestors Blood“ bisher noch nichts anfangen konnten. Von den drei Demos ist „Forgotten times“ soundmäßig schon in einer sehr guten Qualität anzuhören, selbst auf dem Tape, welches ich besitze. Die zwei Vorgänger überzeugen dafür mit dem dreckigen Undergroundsound einer Pagan Metal Band. Einflüsse vieler vergangener und noch bestehender Black/Pagan Metal Bands aus Skandinavien finden sich in der Vollendung von „Ancestors Blood“. Burzum, Bathory, alte Mayhem und ebenso alte Enslaved.

Einige der Demosongs finden sich auf dem Debut der Nordmänner „Return of the ancient ones(2008)“ wieder. Natürlich schon mit einem gewissen Feinschliff. Mit den damals neu eingespielten Songs zusammen ist es das bisher beste Werk der Finnen. Um nicht zu sagen ein Meisterwerk.

Ein interessanter Aspekt ist, dass die zwei ersten Demos antichristliche und teils auch anitgesellschaftliche Themen aufgreifen. Ein Wandel in textlicher Hinsicht vollzieht sich mit „Forgotten times“. Ab diesem Zeitpunkt orientiert man sich an Themen wie den Ahnen, der Geschichte und der Kraft der Natur, sprich Paganismen. Musikalisch ist man dafür Linientreu geblieben. Stets mit dem Teppich atmosphärischer Synths, die aber zu keinen Zeitpunkt kitschig wirken, einem unverkennbaren Gesang der sich sehr variabel zeigt und düsteren bis hin zu fast schon epischen Parts.

Ein Geheimtipp der besonderen Art für Black Metal Jünger und Paganisten. Zur Zeit gesichtet bei Ashen Productions und Aurora Australis Records .

Hörbeispiele zu Ancestors Blood finden Sie unter folgendem Link: http://www.myspace.com/ancestorsbloodfinland
geschrieben am 26.9.2010 von erich@folkmetal.at

Im Forum diskutieren: Folk Metal Forum

Bewertung: Punkte (Innovation): von —
Punkte (Gesamt): von —
Informationen: Ancestors Blood
Heidens Hart

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s