CD-Review: Angeli di Pietra – Anthems of conquest

angeli di pietra_anthems of conquest

[Folk Metal] – CCP Records (2011)
Belgien
Da ist was los…!

Wenn ich Power & Metal vernehme, da habe ich so meine Bedenken. Irgendwann Anfang des Jahrtausends kam der Punkt, wo mir diese beiden Begriffe zusammen Geschwüre verursachten. Beim ersten Betrachten einer für uns bisher unbekannten Band, kamen diese Gedanken zwar wieder auf, da ich aber prinzipiell von Vorurteilen nichts halte, ging es unvoreingenommen an die Arbeit. Im Gegenteil. Wir waren gespannt, was da aus dem schönen Flandern auf uns zukommen möge. Zu dem interessierte mich die Interprätation des Power Folk Metals belgischer Art.

Einige Befürchtungen bestätigten sich leider nach ersten Durchläufen. Wir haben es mit Power Metal der alten Schule zu tun. Bombastischer Sound und sterile Synths ziehen sich phasenweise ziemlich glatt über das Album. Zwar ist stets das Bemühen erkennbar eine innovative Note hinein zu bringen. Sei es durch den Frauengesang von Sjoera Roggeman, der auf „Anthems of conquest“ führend ist, öfters durch Männer Gekrächze und Growls unterbrochen wird oder instrumentale Kurzfassungen mit orientalischen Flair (‚Fate of promised Land‘).

Eines muss man den fünf Musikern aus Antwerpen lassen, es ist immer was los auf „Anthems of conquest“, der Spass an der Sache ist spürbar, doch irgendwo lässt mich das Gefühl nicht los, dass Angeli die Pietra ständig auf der Flucht sind. Da vergehen 13 Songs im Eiltempo. Da mag der Leser wohl meinen, ist ja positiv und eine kurzweilige Angelegenheit. Kann sein, doch fehlt mir auf dem neuen Werk der Belgier die Eingängigkeit. Da wird Song an Song gereiht und der Hörer weis nicht mehr was da zuvor war. Auch nach mehrmaligen Durchläufen.

Gewisse Parts gefallen, haben die notwendige Härte (z.B. Boadicea – für mich der beste Song auf ‚Anthems of conquest‘), in der Gesamtheit ist es allerdings zu wenig. Ich persönlich kann mit der Art von Power Folk Metal nicht viel anfangen. Anhänger von Negura Bunget oder Primordial werden ähnlich denken. Ansatzweise Parallelen gibt es zu Alestorm, Skyclad, Nightwish und Midnattsol. Befürworter dieser Bands sollten zumindest einmal probehören.

Hörbeispiele zu Angeli di Pietra finden Sie unter folgendem Link: http://www.myspace.com/angelidipietra
geschrieben am 17.5.2011 von erich@folkmetal.at

Im Forum diskutieren: Folk Metal Forum

Bewertung: Punkte (Innovation): 7 von 15
Punkte (Gesamt): 8 von 15
Informationen: Angeli di Pietra
CCP Records

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s