CD-Review: Thorondir – Aus jenen Tagen

thorondir_aus jenen tagen

[Pagan/Viking Metal] – CCP Records (2011)
Deutschland
Von allem etwas!

Thorondir veröffentlichen nach dem beachtlichen Debüt „Düsterwald“ (2009) am 03. Juni ihren Zweitling „Aus jenen Tagen“. Soviel vorneweg: Den Innovationspreis werden die Bajuwaren für dieses Werk nicht erhalten. Schlimm? Nicht wirklich! In einem Genre, in welchem Bands immer noch wie Pilze aus dem Boden schiessen, ist dies gar nicht so einfach. Ziel muss es sein, sich auf die eine oder andere Art von der grossen Masse abzuheben. Und dies schafft das Sextett spielend!

Innovation ist schliesslich nur eine Möglichkeit, um das Gros der Pagan/Viking Bands hinter sich zu lassen. Qualität ist eine andere und die ist auf „Aus jenen Tagen“ zweifelsfrei vorhanden. Man könnte dieses Album auch als eine Art „Genre best of“ bezeichnen, denn es vereint so quasi alle denkbaren Stilmittel, welche gemeinhin eingesetzt werden: Da trifft Epik auf Humppa und Melodic Death auf Folkparts, nur um gleich von einem Schwarzmetallgewitter durchbrochen zu werden. Paganherz, was willst du mehr?!

Zwar beschleicht einen ab und an das Gefühl, das eine oder andere Riff schon mal gehört zu haben, aber Thorondir schaffen es irgendwie immer wieder, im nächsten Moment überraschende Wendungen in ihre Songs zu bringen, welche den Hörspass auf einem konstant hohen Level halten, was bei einer Spielzeit von beinahe 60 Minuten eine respektable Leistung darstellt.

So abwechslungsreich wie die Instrumentierung gestaltet sich auch der Gesang: Growls werden dabei genauso eingesetzt wie Gekeife oder epischer Chorgesang. Letzterer kommt insbesondere beim Rausschmeisser ‚Wodan‘ zum Einsatz, welcher an dieser Stelle als ultimativer Anspieltipp wärmstens empfohlen wird.

Nebst der nur bedingt vorhandenen Innovation und dem gelegentlich fehlenden Individualismus sind als weitere Kritikpunkte das etwas gar schwülstige Intro (wieso glauben eigentlich 90% aller Genrebands, dass diese „Stimmungserzeuger“ notwendig sind?) sowie die Folkinstrumente, welche leider nicht real, sondern vom Keyboard imitiert sind. Hier besteht noch etwas Verbesserungspotenzial.

Nicht wenige Stimmen behaupteten schon, der Pagan-Metal habe seinen Zenit bereits überschritten. Die beachtliche Anzahl qualitativ hochwertiger Releases der vergangenen Monate straft diese Stimmen jedoch Lügen. Es scheint im Gegenteil fast so, als erstarke das Genre von neuem. Und Thorondir liefern mit „Aus jenen Tagen“ ihren Beitrag dazu, dass dem so ist. Hut ab!

Hörbeispiele zu Thorondir finden Sie unter folgendem Link: http://www.myspace.com/thorondirmusic
geschrieben am 17.5.2011 von wallace@folkmetal.at

Im Forum diskutieren: Folk Metal Forum

Bewertung: Punkte (Innovation): 8 von 15
Punkte (Gesamt): 12 von 15
Informationen: Thorondir
CCP Records

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s