CD-Review: Hexadar – Hexadar

hexadar_hexadar

[Pagan Black Metal] – Eigenproduktion (2011)
Deutschland
Akkordeon trifft auf Schwarzmetall!

Vier Recken aus Niedersachsen haben sich anno 2009 zusammengetan, um schwarz gefärbten Pagan Metal zu zocken. Bald schon wurde daraufhin eine Demo namens „Winternacht“ veröffentlicht. Ziemlich genau zwei Jahre nach der Bandgründung lässt die zwischenzeitlich zum Sextett angewachsene Band nun ihr selbstbetiteltes Debütalbum auf die Meute los.

Auffallend am Sound von Hexadar ist der prägnante Einsatz eines Akkordeons. Wer hierbei jedoch an bierseligen Humppa-Metal à la Korpiklaani denkt, befindet sich auf dem Holzweg. Ein Vergleich mit den Landsmännern von Finsterforst ist da (stylistisch) schon eher angebracht, hinkt jedoch dahingehend, als dass die Schwarzwälder deutlich epischer unterwegs sind als Hexadar.

Schwarzmetallische Einflüsse ziehen sich wie ein roter Faden durch das gesamte Album: Da shreddern und sägen die Gitarren während sich Sänger Thiemo die Lunge aus dem Leib keift bzw. schreit. Gelegentlich werden dezente Death Metal Parts (stilgerecht von ordentlichen Growls begleitet) eingeschoben, man bleibt dabei aber jederzeit melodiös. Apropos Melodie: Tonangebend ist hier in der Regel das oben erwähnte Akkordeon, während der Gitarrenfraktion eher eine begleitende Rolle zukommt.

Produktionstechnisch ist zu bemängeln, dass sich der Sound etwas zu stark an Black Metal Alben der frühen 90er orientiert. Soll heissen, die Gitarren zaubern zwar ein ordentliches Brett aus den Boxen, E-Bass und Bass Drum versinken hingegen zu stark im Hintergrund, wodurch einiges an Druck verloren geht.

Das Werk weist bei einer Spielzeit von knapp 38 Minuten abzüglich Intro, einem akustischen Zwischenspiel sowie dem Outro neun vollwertige Songs auf. Davon einen besonders hervorzuheben erscheint kaum sinnvoll, bewegt man sich doch durchgehend auf einem für ein Debüt ordentlichen Niveau. Denn, obwohl durchaus abwechslungsreich, fehlt im Konzept von Hexadar doch (noch) das eine oder andere zündende Element, um sich vom Gros ähnlich agierender Bands abheben zu können…

Hörbeispiele zu Hexadar finden Sie unter folgendem Link: http://www.myspace.com/hexadar
geschrieben am 22.12.2011 von wallace@folkmetal.at

Im Forum diskutieren: Folk Metal Forum

Bewertung: Punkte (Innovation): 8 von 15
Punkte (Gesamt): 10 von 15
Informationen: Hexadar
Eigenproduktion

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s