CD-Review: Strydegor – In the Shadow of Remembrance

strydegor_in the shadow of remembrance

[Viking Metal] – CCP Records (2012)
Deutschland
Stillstand = Rückschritt?!

Eigentlich ist es erstaunlich, dass die Hörerschaft in den Genuss eines zweiten Strydegor Albums kommt. Nach dem tragischen Unfalltod ihres Gitarristen Slava Giebel fast zeitgleich mit dem Release des Debüts „Back on ancient Traces“, wäre es kaum verwunderlich gewesen, hätten die verbliebenen drei Mitglieder die Band aufgelöst. Doch Florian, Clemens und Sven rappelten sich auf und verarbeiten nun den Verlust ihres Freundes mit dem Zweitwerk „In the Shadow of Remembrance“. Dem gebührt Respekt!

Rein musikalisch hat sich nicht allzu viel verändert: Eine Mischung aus Amon Amarth, Obscurity (insbesondere bei den schwarz angehauchten Passagen) und den schwedischen Wulfgar umschreibt den Sound der Hagenower ziemlich treffend. Hier und da beschleicht einen das Gefühl, das soeben gespielte Riff irgendwo schon einmal gehört zu haben. Und so muss gleich zu Beginn der schon anno 2009 erwähnte Kritikpunkt der mangelnden Eigenständigkeit erneut aufgegriffen werden. Erich prophezeite den jungen Viking Metallern damals, dass ihnen, wenn sie sich von den eigenen Vorbildern entscheidend loslösen können, mit dem nächsten Album der grosse Wurf gelingen könnte. Nun, dieser ist es aus oben erwähntem Grund (noch) nicht geworden.

Dies soll jedoch nicht heissen, dass „In the Shadow of Remembrance“ ein schwaches Album geworden ist. Technisch stark, abwechslungsreich und mit einem einwandfreien Sound ausgestattet, weiss das Trio durchaus zu punkten und lässt so den Durchschnitt immer noch locker hinter sich zurück. Allerdings traf dies bereits auf den Erstling zu und so ist letztlich leider kein wirklicher Fortschritt erkennbar. Deshalb und weil ein Zweitwerk eben auch etwas strenger bewertet wird, bleibt unter dem Strich eine gute Elf.

Last but not least unsere Empfehlung: Wer oben erwähnte Bands mag, der sollte Strydegor unbedingt antesten!

Hörbeispiele zu Strydegor finden Sie unter folgendem Link: http://www.myspace.com/strydegor
geschrieben am 17.2.2012 von wallace@folkmetal.at

Im Forum diskutieren: Folk Metal Forum

Bewertung: Punkte (Innovation): 8 von 15
Punkte (Gesamt): 11 von 15
Informationen: Strydegor
CCP Records

Advertisements

Eine Antwort zu “CD-Review: Strydegor – In the Shadow of Remembrance

  1. Pingback: Ragnarök Festival 2016 – Strydegor | Folkmetal.at

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s