CD-Review: Loreena McKennitt – Troubadours on the rhine

loreena_troubadours

[Celtic Folk] – Quinlan Road (2012)
Kanada
Unplugged!

Loreena McKennitt gehört weltweit zu den erfolgreichsten Künstlerinnen ihres Genres. Gründe könnten wir hier genug aufzählen. Einer der wohl wichtigsten ist, dass sich sich stets treu geblieben ist. Trotz unzähliger Auszeichnungen und mehr als 14 Millionen (!) verkaufter Platten ist die sympathische Kanadierin zu keiner Zeit abgehoben. Negative Einflüsse machtgeiler Plattenmanager umgeht Loreena, indem sie sich selbst produziert und ihr eigenes international erfolgreiches Plattenlabel „Quinlan Road“ betreibt. Seit mehr als zwei Dekaden widmet sich die Ausnahmekünstlerin der eklektisch- keltischen Musik.

Mit „Troubadours on the rhine“ kommt am 2. März 2012 zwar kein neues Songmaterial auf den Markt, trotzdem dürfen wir uns auf eine Premiere freuen: McKennitt veröffentlicht ihr erstes Unplugged Album, zeitgerecht zur ebenfalls im März beginnenden Europa Tournee. Nun, was kann die Hörerschaft von diesem Album erwarten? Es sei hier nur mit einigen Schlagworten zusammengefasst: „Flair, Atmosphäre, Niveau, Poesie und Anmut“.

„Troubadours On The Rhine“ wurde während eines Radiokonzertes aufgenommen. Im Zuge der Promotion Tour für ihr letztes Studioalbum „The Wind That Shakes The Barley“ machte McKennitt in Deutschland halt. Beim SWR1 in Mainz gab sie dieses einstündige Konzert in einem familiären Rahmen zum Besten. Unterstützt wurde sie von ihren musikalischen Webegleitern Brian Hughes auf der Gitarre und Caroline Lavelle am Cello.

Das Setting beinhaltete Songs aus dem letzten Album sowie Highlights aus Loreena’s riesigen Reportoire. Z.B.: ‚The Lady of Shalott‘, ‚The Bonny Swans‘ oder ‚Bonny Portmore‘. Es wurde nichts an diesem Auftritt im Tonstudio verändert. So hält die Hörerschaft ab 2. März ein unverfälschtes Kunstwerk 1 zu 1 in Händen. Wohl nicht so dramatisch und mystisch, wie es der ein oder andere von der Filmusik „Die Nebel von Avalon“ oder anderen Werken aus Loreena’s Discographie kennt, dafür aber und eben deswegen „Unplugged“. Vor allem: „Es darf viel geträumt werden“.

Und zum Träumen wird sich jeder auf diesen neuen Werk hinreißen lassen, egal welcher Musikkategorie er sonst gerne lauscht. Loreena McKennitt ist einfach Genre übergreifend. Ein persönliches Kunstwerk, dass in keiner anspruchsvollen CD-Sammlung fehlen sollte.

„Troubadours on the rhine“ ab 2. März im Handel

1. Bonny Portmore
2. Down By The Sally Gardens
3. The Wind That Shakes The Barley
4. Between The Shadows
5. The Lady Of Shalott
6. Stolen Child
7. Penelope’s Song
8. The Bonny Swans
9. The Parting Glass

Hörbeispiele zu Loreena McKennitt finden Sie unter folgendem Link: http://www.myspace.com/loreenamckennitt

geschrieben am 23.2.2012 von erich@folkmetal.at

Im Forum diskutieren: Folk Metal Forum

Bewertung: Punkte (Innovation): von —
Punkte (Gesamt): von —
Informationen: Loreena McKennitt
Quinlan Road

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s