CD-Review: Aschenglas – Schauderreich

aschenglas_schauderreich

[Atmospheric Black Metal / Dark Ambient] – Talheim Records (2012)
Österreich
Und wenn sie tot vom Himmel fallen…!

Talheim Records, ein junges engagiertes Plattenlabel aus Österreich (Gründungsjahr 2008), hat es sich zur Aufgabe gemacht, jungen Künstlern, die bei größeren Labels kein Gehör finden, eine Anlaufstelle zu bieten. Unter der Schirmherrschaft der Wiener Firma stehen zumeist Bands aus dem Atmospheric, Post, Raw Black und Dark Metal. Doch auch Combos, die im Shoegaze, Ambient, Post Rock, Neo Folk, Folk und Pagan Metal beheimatet sind, finden hier Gehör.

Unsere Aufmerksamkeit schenken wir zuerst einem Projekt, welches durchaus alle oben genannten Stile vereinnahmen kann. Aschenglas sein Name und bereits seit Dezember 2011 mit dem ersten Full-Length Album am Markt.

Zu Beginn von ‚Weinende Engel‘, dem Opener, könnte der Hörer voreilig annehmen, dass es sich um ein Neo Folk Konzept handelt. Nach ein paar Takten wird diese Vermutung mit schnellen, düsteren Riffs, sowie Black Metal Gekrächze widerlegt. Erste Aufschlüsse über das Schaffen auf „Schauderreich“ gibt ‚Viel zu schlimm um wahr zu sein‘. Erstens einmal, dass sich Aschenglas in kein bestimmtes Korsett zwängen lässt – versuchen sich die zwei Brüder aus Ostösterreich doch in einigen Genres. Zweitens steht ein Instrument über den gesamten Spielraum im Vordergrund. Das liebe Keyboard. Nicht Everybody’s Darling. Doch muss man Andre zugute halten, dass er mit diesem Werkzeug nicht nur umgehen kann, sondern durchaus innovative und überraschende Parts zum Besten gibt. ‚Inkaelte‘ ist ein lobendes Beispiel dafür.

Dass es nicht immer schauderhaft und düster zugehen muss, beweist ‚Brandemann‘. Humppa-ähnliche Töne kommen da auf einmal zum Vorschein und Equilibrium Fans dürften bei der Nummer plötzlich hellhörig werden. Zwar ein Ausreißer, aber einer der zeigt, dass Aschenglas flexibel sind. Im Gesamten überwiegen die schwarzen, atmosphärischen Klänge. Ein Konzept ist durchaus erkennbar – das Schauderreich zieht sich durch die gesamte Textstruktur. Pagane Elemente kann ich weniger ausmachen, doch spricht die Art der Musik sicher auch Liebhaber dieser Schublade an.

Auf eine bessere Klangqualität wurde leider verzichtet. Was mir auf „Schauderreich“ fehlt, ist ein klarer, kompakter Sound. Die Atmosphäre und die Dramaturgie der einzelnen Stücke hätte man so noch eindrucksvoller hervorheben können.

Trotzdem fällt das Resümee positiv aus und mit ihrem eigenständigen Stil werden Aschenglas der Hörerschaft noch viel Freude bereiten. Schauderreich war ja erst der Anfang. Da gibt es viel Potenzial nach oben. Absoluter Anspieltipp: Titel Nr.8 ‚Schauderreich‘ – ein Song, der das gewisse Etwas hat und sich von den anderen abhebt.

Hörbeispiele zu Aschenglas finden Sie unter folgendem Link: http://www.myspace.com/aschenglas
geschrieben am 18.7.2012 von erich@folkmetal.at

Bewertung: Punkte (Innovation): 9 von 15
Punkte (Gesamt): 10 von 15
Informationen: Aschenglas
Talheim Records

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s