CD-Review: In search of a rose – Reels and roses Live

in search of a rose_reels and roses live

[Folk Rock] – Eigenproduktion (2012)
Deutschland
That’s Irish Folk’n Roll!

Das Album ist eine Premiere – es ist nicht nur meine erste CD-Review, sondern auch IN SEARCH OF A ROSE waren Neuland für mich. Ich konnte mich also mit offenen Augen, oder eher Ohren, auf dieses Best-Of-Werk stürzen. Die 1992 im westfälischen Lemgo gegründete Band feiert mit diesem 21 Songs starken Live-Album die letzten 20 Jahre Bandbestehen.

Der Startertrack ‚Follow Me Up To Carlow‘ lässt das Folkrocker-Herz ab dem ersten Takt höher schlagen und bringt es mit soliden Riffs und Tin Whistle-Klängen auf Betriebstemperatur. Bei ‚The Emerald Gossip‘ wird ordentlich an Tempo und Folkelementen zugelegt. Die Platte hat einiges an Ohrwürmern zu bieten und ‚Farewell (Rebel Fitzpatrick)/Mug of Brown Ale‘ zählt auf jeden Fall dazu.

‚Misty Mountains‘ gibt die erste Kostprobe vom Talent der Band, gekonnt andere Musikstile in ihre Tracks zu verarbeiten – Folkrock meets 80’s Disco?! Bei ‚The Foggy Dew (feat. The Wakes)‘ gabs musikalische Verstärkung von THE WAKES aus Glasgow. Ein bisschen ruhiger wirds bei ‚Weak‘ und ‚London Days‘ aber auch hier bringen IN SEARCH OF A ROSE einwandfreie Performances.

‚Red Rose‘ ist mit dem lässigen Mundharmonikasound eine der vielen absolut tanzbaren Nummern. Bei ‚I Danced with John Travolta‘ wäre man auch dabei gewesen, um ordentlich bei besungenem ‚Irish Beat and Polka‘ Gas zu geben. Eine weitere gelungene Überraschung wartet bei ‚Shamrocknroll‘ – Rockabilly ahoi!

Spätestens bei den Instrumentalsongs ‚Conquering‘ und ‚Melodeon Reels‘ kann sich jeder davon überzeugen, dass IN SEARCH OF A ROSE nicht nur Stimmungsmacher sind, sondern ihr Handwerk als Musiker ausgezeichnet beherrschen. ‚Brendans Blessing‘ und ‚Free Polka Jamboree‘ machen dem Publikum einmal mehr ordentlich Feuer unterm Hintern. Klassisch irisch wird’s bei ‚Shenanigans‘. Man wünscht sich sofort in einen Pub, um auf diesen Song mit einem ordentlichen Whisky anzustoßen. Der Bonustrack ‚P Is For Pauli‘, eine kleine Hommage an den FC St. Pauli, beschließt das Tanzspektakel mit einer punkigen Rakete.

Es sei auch angemerkt, dass dieses Album von minutenlangen Applausorgien und langwierigen Monologen motivierter Frontmänner absieht. Hin und wieder werden Gastmusiker oder Solisten kurz anmoderiert, ansonsten laufen die Songs praktisch ohne Unterbrechung durch, was mich angenehm überrascht hat. Konzertfeeling hin oder her, kaufe ich ein Livealbum immerhin nicht, weil ich die Menge jubeln hören will, sondern um der Musik willen.

Fazit: bei „Reels and roses live“ kommen Folk-Rock-Fans und solche, die es noch werden wollen absolut auf ihre Kosten. Mit ihrem Mut zum Experimentieren heben sich IN SEARCH OF A ROSE von der breiten Masse ab und liefern eine Stimmungskanone nach der anderen, denn bei diesen Songs bleibt keiner ruhig sitzen.

Hörbeispiele zu In search of a rose finden Sie unter folgendem Link: http://www.myspace.com/insearchofarose
geschrieben am 23.8.2012 von elsa@folkmetal.at

Bewertung: Punkte (Innovation): von —
Punkte (Gesamt): von —
Informationen: In search of a rose
Eigenproduktion

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s