Short Review: A forest of stars – A shadowplay for yesterdays

a forest of stars _a shadowplay for yesterdays

[Psychedelic Black Metal/Folk Dark Metal] – Prophecy (2012)
England

„It’s Black Tea Time again“. Die verrückten Engländer sind wieder da. Abstrakter, unheimlicher, kälter und widerlicher denn je. A forest of stars setzten mit diesem Werk weiterhin neue Maßstäbe im dunkelsten aller Genres. Die unergründliche Reise geht weiter. Zu meinem Entzücken mit vielen folkloristischen Einflüssen. Die Violine: „Wie immer atemberaubend!“

Die Briten konnten sich zum Vorgänger „Opportunistic Thieves Of Spring“ nochmals steigern. Für mich jetzt schon eines der besten Exteme Metal Alben in diesem Jahr.

erich@folkmetal.at

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s