CD-Review: Varg – Guten Tag

varg_guten tag

[Viking Metal] – NoiseArt Records (2012)
Deutschland
Schneller – Besser – VARG!

Mit „Guten Tag“ erscheint am 5. Oktober 2012 der vierte Longplayer von VARG. Man darf gespannt sein, wie sich diese Scheibe platzieren wird, stieg doch ihr Vorgänger „Wolfskult“ in der ersten Woche auf Platz 33 der offiziellen deutschen Albumcharts ein.

Nach dem Willkommensgruss in Form eines 25-sekündigen Intros, starten die Wölfe voll durch und zeigen mit ‚Guten Tag‘ in bester Punk-Attitüde eine ganz andere, fremde Seite. Moment, VARG und Punk? Ja, ihr habt richtig gelesen, es werden neue, ungewohnte Wege beschritten und der geneigte Hörer lernt erstaunliche, ungeahnte Facetten an VARG kennen.

Mit ‚Frei wie der Wind‘ klingen dann im dritten Track die „alten“ Wölfe durch und man hört eine typische VARG-Hymne mit Mitsingpotential. Stück Nummer vier ‚Was nicht darf‘ ist eine Hommage an Oomph! und Rammstein, um nur zwei Vertreter der Neuen Deutschen Härte zu nennen. Es wird ein pikantes Thema provokant besungen. Das Glockengeläut zu Anfang lässt bereits erahnen, worum es wohl gehen wird…

‚Blut und Feuer‘ führt einen mit seinem eingängigen Einstiegsriff wieder zurück auf alte, wohlbekannte Wolfspfade. An sechster Stelle folgt mit ‚Angriff‘ DER Track überhaupt auf „Guten Tag“. Mit diesem Song haben VARG einen absoluten Knaller abgeliefert; einen äusserst konzerttauglichen Ohrwurm, dessen Mitgröhlpotential einfach bestechend ist. Doch Halt, Stopp, Momentchen, was ist denn das??? Eine Melodie, welche direkt den 70ties entspringt? Boney M.’s „Daddy Cool“ meets VARG? Holla, die Waldfee, das ist ja mal eine Kombo! Dennoch oder gerade wegen dieser unverhofften Zeitreise ist ‚Angriff‘ mein absoluter Favorit auf diesem Album und – für diejenigen, dies noch immer nicht getan haben – DER Anspieltipp schlechthin!

Mit ‚Horizont‘ segeln VARG wieder in ruhigeren, vorhersehbareren Gefilden, bis sie dann mit ‚A Thousand Eyes‘ in schamanischen Welten den Anker setzen. Unterstützt werden sie hier von Jonne von Korpiklaani. ‚Wieder mal verloren‘ knüpft erneut an die punkige Seite an, die uns VARG mit dem Titelsong offenbart haben. Mit Gastmusiker Päde Kistler von Eluveitie am Dudelsack kriegen die Wölfe prominente Unterstützung. Leider muss an dieser Stelle angemerkt werden, dass die Gitarren- und die Dudelsackspur suboptimal abgemischt wurden. Der Dudelsack kommt leider nicht wirklich zur Geltung und wird von der Gitarre fast gänzlich verschluckt. Schade!

An zehnter Stelle der Tracklist folgt mit ‚Gedanke und Erinnerung‘ die Rückkehr zu einem VARG-typischen Thema: ‚Hugin and Munin in a Nutshell’ wäre der perfekte Untertitel zu diesem Song. Bei ‚Leben‘ sind die akustischen Gitarren zu erwähnen, während ‚Anti‘ als Abrechnung bezeichnet werden muss. Es ist zu hoffen, dass VARG mit diesem Song das leidige Kapitel ein für allemal schliessen und sich nun befreit der Zukunft widmen können. Einen furiosen Schlusspunkt setzen die Wölfe mit ‚Apokalypse‘, welches in bester Rammstein-Manier daherkommt und an dreizehnter Stelle das Album abschliesst.

Fazit: Mit „Guten Tag“ ist VARG wahrlich eine Überraschung gelungen. Wer dachte, die Wölfe beschränken sich auf ihr bisheriges Territorium, der irrt gewaltig. Auf diesem Longplayer trifft Altbewährtes auf Punk, aktuelle Themen schliessen an altbekannte Ausflüge in die nordisch-germanische Mythologie an. Dazu Hommagen an die NDH und einen Zeitsprung in die 70ties. Was braucht man mehr? Wer Knaller wie ‚Angriff‘ aber auch die alten Hits live hören möchte, dem sei die Heidenfest-Tour 2012 empfohlen, auf der neben VARG auch Wintersun, Korpiklaani, Trollfest und Krampus zu sehen sein werden.

Hörbeispiele zu Varg finden Sie unter folgendem Link: http://www.myspace.com/varghorde und http://www.youtube.com/watch?v=-iiAtLFkVps
geschrieben am 12.9.2012 von anita@folkmetal.at

Bewertung: Punkte (Innovation): 13 von 15
Punkte (Gesamt): 14 von 15
Informationen: Varg
NoiseArt Records

Eine Antwort zu “CD-Review: Varg – Guten Tag

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s