CD-Review: Pertness – Frozen Time

pertness_frozen time

[Power Metal] – Pure Legend Records (2012)
Schweiz
Gitarrenwände und Folkeinflüsse!

Eigentlich mag ich keinen Power Metal. Einzig wenn Grave Digger den schottischen Highlands huldigten, konnte ich diesem Gerne etwas Positives abgewinnen. Bis heute! Denn die mir bis dato unbekannten Pertness vermögen mich mit ihrem neuen Album „Frozen Time“ vom ersten Ton an zu überzeugen.

Dabei bestehen durchaus Parallelen zwischen den Berner Oberländern und den deutschen Urgesteinen. So treten die Swiss Highlanders bei ihren Gigs stilgerecht in Kilts auf, besingen ebenso Schlachten und Fantasy-Themen und sind folkigen Melodien und Einflüssen alles andere als abgeneigt, wie die gelungene metallische Coverversion des irischen Traditionals ‚The Star of the County Down‘ beweist.

Stilistisch bewegt sich das Quartett aufgrund schneller Songs mit regelmässigen Double-Bass-Attacken nahe an der Grenze zum Melodic Death Metal. Durch den häufigen Einsatz hochmelodischer Gitarrenwände erinnert „Frozen Time“ nicht zuletzt an die heutigen Amon Amarth. Growls erklingen zwar nur ganz selten – Sänger Tom Schluchter greift in erster Linie auf seine angenehm rauchige Stimme zurück – gleichzeitig wird der geneigte Hörer aber auch von der genretypischen hohen Stimmlage verschont. Die mehrstimmigen Refrains klingen nach Suidakra, welche sich ja, wenn auch deutlich schwärzer angehaucht, in ähnlichen Gefilden tummeln.

Die Produktion ist einwandfrei und man merkt Pertness deutlich an, dass es sich hier nicht um Newcomer handelt. Ganz im Gegenteil: der harte Kern ist bereits seit 1993 aktiv, wobei das im November 2012 erschienene „Frozen Time“ jedoch erst das dritte Album der Bandgeschichte darstellt. Qualität vor Quantität eben.

Wenn es an diesem Werk etwas zu bemängeln gibt, sind an dieser Stelle die etwas seicht geratenen Power-Balladen ‚No more Messiah‘ und ‚Lost in Time‘ sowie die flötenimitierenden Keyboardklänge, welche hier und da eingesetzt werden, zu erwähnen.

Fazit: Keine Genrerevolution aber ein wunderbar melodisches Album mit starken Gitarrenriffs. Wer oben erwähnte Bands mag, sollte Pertness im Allgemeinen und „Frozen Time“ im Besonderen unbedingt antesten!

Hörbeispiele zu Pertness finden Sie unter folgendem Link: http://www.pertness.ch/deutsch-home/multimedia/songs/ und http://www.myspace.com/pertness
geschrieben am 28.1.2013 von wallace@folkmetal.at

Bewertung: Punkte (Innovation): 9 von 15
Punkte (Gesamt): 12 von 15
Informationen: Pertness
Pure Legend Records

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s