CD-Review: Jarun – Wziemiozstapienie

jarun_2012

[Progressive Folk Metal/Black Metal] – Eigenproduktion (2012)
Polen
Das Plätschern des Regens!

Seit 2010 ist Jarun nun schon kein Soloprojekt mehr, sondern eine Gemeinschaftsarbeit von mittlerweile fünf begabten Musikern. Die polnische Band war nach eigenen Aussagen nur kurz mit Proben beschäftigt, ehe man sich entschloss, sich einfach so mal ins Studio zu setzen und dort erste Aufnahmen zu machen. Heraus kam der Erstling „Wziemiozstąpienie“.

Auf die Ohren kommt uns hier eine Art Studentenfuttertüte mit der Geschmacksrichtung Pagen/Black Metal – allerdings davon nur die besten Sachen. Es sind bei den Stücken immer wieder nicht penetrant wirkende Naturgeräusche eingearbeitet, wie zum Beispiel das eifrige Plätschern des Regens oder aber das feine Säuseln einer Windböe. Wie bereits geschrieben, wirkt das jedoch nur im Hintergrund, da das Hauptaugenmerk ganz eindeutig auf den Gitarren liegt. Immer wieder wird der Zuhörer durch unverzerrte Melodien erst sanft und ruhig mit sich gezogen, um dann schon im nächsten Augenblick wieder brutal auf den Boden der Tatsachen geholt zu werden. Man könnte das Album de facto als Wechselbad der Gefühle im positiven Sinne beschreiben. Das in den Liedern immer wieder wechselnde Tempo steuert seinen Teil bei, um das Achterbahngefühl noch zu verstärken.

Mein Lieblingssong ist Deszcz (Regen). Vor allem den Anfang könnte ich in einer permanenten Dauerschleife hören, da man sofort ein Bild vor Augen hat, auch wenn man die Sprache nicht versteht. Ja, richtig! Endlich eine Band, die zumindest auf diesem Album, ausschließlich von ihrer Muttersprache Gebrauch macht. Rein stimmungsmäßig, finde ich, macht das hier eine Menge aus. Das Gesamtwerk wirkt dadurch schlichtweg noch eine Spur düsterer, trostloser und irgendwie auch mystisch.

„Wziemiozstąpienie“ zeichnet sich allgemein nicht durch Überladung und „zu viel“ aus, sondern durch perfekt benutzte Einfachheit unterschiedlicher Elemente. Das spiegelt sich auch wunderbar in der Gestaltung des Covers wieder, da lediglich zwei sehr warm wirkende Farben zum Einsatz kommen und die unterschiedlichen Bilder auch eher schlichter Natur sind.
Zusammenfassung: Ich.Finds.Gut. Jep, das Teil darf im Auto mitfahren. Ich frage mich nur: Wenn das das Debüt war… was kommt dann bitte als nächstes? Freue mich schon drauf!

Hörbeispiele zu Jarun finden Sie unter folgendem Link: http://www.myspace.com/jarunband
geschrieben am 11.2.2013 von triel@folkmetal.at

Bewertung: Punkte (Innovation): 9 von 15
Punkte (Gesamt): 11 von 15
Informationen: Jarun
Eigenproduktion

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s