CD-Review: Grabnebelfürsten – Pro-Depressiva

grabnebelfuersten_pro-depressiva

[Avantgarde Black Metal] – Ketzer Records (2013)
Deutschland
Abschied und Neubeginn!

Grabnebelfürsten wurden Anno 1998 gegründet und veröffentlichten nach drei Demos im Jahre 2001 ihr erstes full-length Album „Von Schemen und Trugbildern“. Im Zweijahresrhythmus folgten die Releases von „Dynastie oder wie man Herrschaft definiert“ sowie „Schwarz gegen Weiߓ. Acht Jahre später erscheint nun Mitte August 2013 das vierte und zugleich letzte Werk „Pro-Depressiva“ via Ketzer Records. Die Bergisch-Gladbacher gaben bekannt, dass die Band im Anschluss zu Grabe getragen wird. Ein neues Projekt mit identischer Besetzung steht jedoch bereits in den Startlöchern.

Offen gesagt, waren mir die Jungs aus NRW bislang gänzlich unbekannt. Ein Fehler, wie sich bereits nach dem ersten Hördurchgang herausstellt. Grabnebelfürsten schaffen es scheinbar spielend die Extravaganz Fjoergyns mit schwarzmetallischer Raserei, melodischen Gitarrenleads und Seventies-Rock, inklusive Orgel-Klängen in bester John Lord Manier, auf einem einzigen Album zu vereinen.

Als Höhepunkte des Werks sind „Die Rückkehr“ (mit den 70ies-Einflüssen) sowie der Titeltrack zu nennen. Letzterer weist eine stark an Kampfar erinnernde Gitarrenmelodie auf, welche derart genial ist, dass Dolk und Co. vermutlich dafür töten würden.

Einziger Wermutstopfen: das Album enthält lediglich vier reguläre Tracks. Dazu gesellen sich ein akustisches Intro („Morgengrauen“) sowie ein ebenfalls akustischer jedoch um eine Erzählung angereicherter Ausklang („Einsicht vs. Erkenntnis“) wodurch eine Gesamtspielzeit von 38 Minuten erreicht wird.

Die Produktion gelang einwandfrei, erfreulicherweise ist auch die Tieftonabteilung gut hörbar, was im Schwarzmetall nun bei weitem keine Selbstverständlichkeit darstellt. Sollten sich Grabnebelfürsten nach „Pro-Depressiva“ tatsächlich wie angekündigt auflösen, so hinterlassen sie mit diesem Album immerhin ein Meisterwerk des avantgardistischen Black Metals!

Hörbeispiele zu Grabnebelfürsten finden Sie unter folgendem Link: http://myspace.com/grabnebelfursten

geschrieben am 28.7.2013 von wallace@folkmetal.at

Bewertung: Punkte (Innovation): 12 von 15
Punkte (Gesamt): 12 von 15
Informationen: Grabnebelfürsten
Ketzer Records

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s