CD-Review: Hangatyr – Elemente

Hangatyr_Elemente_Cover

[Pagan Black Metal] – Eigenproduktion (2014)
Deutschland
Odins Spiel der Elemente

Fast vier Jahre nach der Veröffentlichung des ersten Albums „Helwege“, veröffentlichen Hangatyr ihr neues Album „Elemente“, welches am 31.01.2014 in den Läden erscheint.

„Mystischer Pagan Black Metal der Extraklasse, hymnisch, melodisch und gleichermassen emotional.“

So wird „Elemente“ angekündigt. Dies erfüllt mich natürlich mit viel Hoffnung auf eine vielversprechende Neuentdeckung im noch jungen Jahr. Ob diese Hoffnung erfüllt wird?

Für das Artwork der Platte haben Hangatyr drei Rabensilhouetten im dichten Nebel vor einer nur schemenhaft wahrnehmbaren Umgebung gewählt. Nur schon für dieses mystische und geheimnisvolle Album-Cover hat die Band sich im Voraus einen Extrapunkt verdient.

Genauso mystisch und geheimnisvoll geht es mit dem Intro ‚Elemente‘ weiter, welches auch in einem grossen Hollywood-Blockbuster à la „King Arthur“ als Einstimmungsmusik auf eine bevorstehende Schlacht verwendet werden könnte. Nahtlos geht es weiter mit ‚Die Sprache der Zwölf‘ und ‚Eisenwald‘. Beides sind sehr eingängige Stücke mit abwechselnd langsamen und schnellen Elementen sowie tollem Gitarrenspiel. Diese beiden Songs sind denn auch meine Favoriten, wobei auch langsamere Songs wie ‚Zwischen den Ufern‘ durchaus zu überzeugen vermögen.

Hangatyr verstehen es hervorragend, rasend schnelle Stellen und auflockernde Gitarren mit langsamen, schleppenden Passagen zu verweben und der CD so einen schönen Fluss zu verleihen. Auch gesanglich passt das kalte Gekeife von Silvio sehr gut zu den Songs und den Texten. Gesungen wird durchgehend auf Deutsch und was ich sehr schätze, ist, dass die Texte trotz Gekeife immer gut zu verstehen sind. Dies ist nicht selbstverständlich in diesem Genre.

Das Album wurde qualitativ sehr sauber produziert. Dies erstaunt nicht, zumal die Band beim Mastering und somit beim letzten Feinschliff prominente Unterstützung von Alexander Dietz (Heaven Shall Burn, Chemical Burn Studios) hatte.

Ich glaube, die Band hat mit der Ankündigung ihres Albums nicht zu viel versprochen und meine Hoffnung ist zu einem grossen Teil erfüllt worden. Insbesondere im Bereich Pagan Black Metal ist es schwer, mit jedem Album etwas noch nie Dagewesenes zu produzieren. Nichtsdestotrotz ist es Hangatyr gelungen, ein gutes Pagan Black Metal Album einzuspielen, an welchem Fans des Genres ihre Freude haben werden.

Hörbeispiele zu Hangatyr finden Sie unter folgendem Link:
http://www.hangatyr-metal.de/musikde.htm

geschrieben am 29.01.2014 von nicole@folkmetal.at

Bewertung: Punkte (Innovation): 8 von 15
Punkte (Gesamt): 12 von 15
Informationen: Hangatyr
Eigenproduktion

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s