CD-Review: Universe217 – Change

U217_Change_Layout

[Experimental/Doom] – Ván Records (2016)
Griechenland
Fulminant, mitreissend, komplex!

Seit 2007 zeigen sich die Griechen äusserst fleissig und aktiv, zumal zu ihren Releases seither bereits zwei Full-Length-Alben, zwei EPs und zwei Split-Singles zählen. Und der kreative Strom fliesst weiter: Das Ergebnis präsentiert sich nun mit dem Mitte März veröffentlichten dritten Full-Length-Album ‚Change‘.

Zweifelsohne: Die vier Griechen wissen ihre Instrumente bzw. den Gesang einwandfrei einzusetzen. Alleine aus spieltechnischer Sicht ist ‚Change‘ deshalb ein Hochgenuss für den versierten und anspruchsvolleren Hörer. Besonders markant sind dabei nicht nur die herrlich-doomigen Bariton-Gitarren, sondern vor allem Tanyas Gesang, der mit tragender Kraft, viel Overdrive und gezielt eingesetzten Screams dem Sound das letzte Quäntchen Unverwechselbarkeit verleiht.

Kompositorisch bewegen sich die sieben Songs im Bereich Doom und Prog Rock. Dementsprechend sind sie ordentlich mit groovigen und vorantreibenden Teilen und gekonnt eingesetzten Rhythmus-Wechseln gespickt. So ist beispielsweise der Song ‚Call‘ dermaßen genial konzipiert, dass der Hörer gar nicht anders kann, als zum abschließenden fulminanten Teil kräftig im Takt zu nicken. Doch damit nicht genug: Der immer wiederkehrende Einsatz von alleinstehenden Gitarrenmelodien sowie auch reichlich Synthies macht massiv Stimmung. Besonders gelungen ist dies im Titeltrack ‚Change‘, in dem die minimalistisch gezupfte Gitarre ein Bild von Abriss und von Endzeit entstehen lässt.

So wunderbar konzipiert und kraftvoll ‚Change‘ ist, genauso kompliziert ist das Album aber auch. Durch die schier nicht zu bremsende treibende Kraft, die das Album über seine Spielzeit entwickelt, und die teilweise etwas ziellos erscheinenden Kompositionen besteht die Gefahr der Überreizung. Daher empfiehlt sich hier definitiv mehrmaliges Durchhören der Platte, um sich einen Zugang zu(m) Universe217 zu erarbeiten. Und so bleibt einem plötzlich auch wider Erwarten der Refrain von ‚Rest here‘ trotz aller Komplexität fest im Ohr hängen.

Hörbeispiele zu Universe217: http://universe217.bandcamp.com/

geschrieben am 28.03.2016 von babs@folkmetal.at

Bewertung: Punkte (Innovation): 12 von 15
Punkte (Gesamt): 12 von 15
Informationen: Universe217
Ván Records

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s