CD-Review: The Vision Bleak – The Unknown

vision-bleak_the-unknown

[Horror Metal] – Prophecy Productions (2016)
Deutschland
Meister der Intonation des Unbewussten

Vor lauter Begeisterung muss ich es gleich vorweg nehmen: Das sechte Full-Length-Album von The Vision Bleak ist ein purer, vergnüglicher, absolut unverzichtbarer Hörgenuss!

Einmal mehr entfalten die geschickten Kompositionen diese für The Vision Bleak ganz typische Stimmung, die zwischen Bedrohung, tiefen Schlünden des Unbewussten und Zauber schwingt; Unwillkürlich wird der Hörer gezwungen, auf der Grenze zwischen Phantasterei und Wahnsinn zu balancieren. Droht eine Melodieabfolge kitschig und vorhersehbar zu werden, folgt schnell die Ablösung durch einen völlig unerwarteten Tonartwechsel und so werden wir als Hörer buchstäblich immer wieder ins ‚Unbewusste‘ katapultiert.

Vergleicht man das neuste Werk der Herren Schwadorf und Konstanz beispielsweise mit dem schon älteren Vorgänger ‚Carpathia – A Dramatic Poem‘ (2005), fällt sofort auf, dass ‚The Unknown‘ um einiges roher und weniger geschliffen produziert ist, was die Songs herrlich wuchtig, mächtig und entfesselt erscheinen lässt. Dazu tragen auch die Vocals bei, indem vermehrt auf Screams und kräftige Gesangspassagen in höheren Lagen gesetzt wird. Kompositorisch wird aus den Vollen geschöpft: Treibende Riffs werden von ruhigen, stimmungsvollen Interludes und Klavierpassagen in Schubertscher Manier abgelöst; Synthies und Chöre sind so massvoll eingesetzt, dass die Songs wunderschön voll daherkommen, ohne jedoch jemals kitschig oder überladen zu wirken.

Nicht nur durch die unglaubliche Vielfalt an Stileinflüssen, die geschickt zu einem Gewirke verwoben werden, sondern auch durch viele kleine, verspielte Details ist ‚The Unknown‘ eine nahezu perfekte Intonation des Unbewussten – mit jedem Hören offenbaren sich wieder neue Spielereien, Stimmen, Verzierungen, die dem Bewusstsein zuvor verborgen blieben. Dadurch dürfte die Scheibe den analytischen Entdeckergeistern unter den Hörern ganz besonders Freude bereiten. ‚The Unknown‘ ist definitiv eine reife, souveräne Produktion, die auf sämtlichen Ebenen begeistert, erstaunt, mitreisst und verzaubert, ja gänzlich bannt.

Hörbeispiele zu The Vision Bleak: https://www.youtube.com/channel/UC5kDOKu1RjDcf2gRsMl0XEQ

geschrieben am 16.10.2016 von babs@folkmetal.at

Bewertung: Punkte (Innovation): 15 von 15
Punkte (Gesamt): 15 von 15
Informationen: The Vision Bleak
Prophecy Productions

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s