CD-Review: Névoa – Re Un

nevoa_reun

[Atmospheric Black Metal] – Avantgarde Music (2016)
Portugal
Abwärts bitte!

Nur ein Jahr nach dem Debüt „The Absence of Void“ doppeln die Portugiesen mit „Re Un“ nach.

Ich steige ein mit ‚Communion‘ und ehe ich mich versehe, verliere ich mich auch schon komplett in der geisterhaften Atmosphäre, die der Song mit wabernden, doomigen Passagen heraufbeschwört. Der Fokus der Komposition liegt klar auf dem, was sich da in den Tiefen tummelt – Bass und tiefe Gitarren legen ordentlich Teppich und erbauen noch mindestens etwa sieben Stockwerke darunter. Dunkel ist es da unten, aber ebendiese Dunkelheit zieht an. Da ist etwas wildes, ursprüngliches und gleichzeitig bedrohliches in Névoas Musik – wie etwas, das man wahrnimmt, aber doch nicht sehen kann; etwas, das man kennt, aber doch nicht benennen kann.

Plötzlich bricht der Song aus, plötzlich ist alles wirr und alles Wahnsinn und man fühlt sich, als würde man nun durch den Teppich einbrechen und durch alle sieben Stockwerke darunter unaufhörlich fallen – wohlwissend, dass der Boden nicht weich sein wird. Dies ist beispielhaft für „Re Un“: Mächtige, bedrohlich anmutende Vocals begleiten mal doomige und dann wieder treibende Riffs, die vor allem eines heraufbeschwören: Wahnsinn. Mit dem Abklingen des letzten Songs ‚Closure‘ bleibe ich verstört zurück und frage mich: „Was war das denn jetzt gerade?“ – und eben das ist es, was fasziniert, was packt und was dazu führen wird, sich das Werk abermals anzuhören. Denn auf „Re Un“ gibt es so viel zu entdecken: Immer wieder neue, kleine Details und vielleicht sogar auch noch ein achtes Stockwerk im Untergrund.

Névoa schaffen es mit ihrem aktuellen Release definitiv, Atmosphäre zu erschaffen. Dies passiert über tiefgründige, nach unten offene Riffs, die mal doomig wabern und mal progressiv vorantreiben. Dabei ist die Produktion jedoch noch viel mehr als sie durch ihre Verortung im „Black Metal“ vermuten lässt: „Re Un“ ist eine Reise ins Unbewusste, der man sich schwerlich entziehen kann.

Hörbeispiele zu Névoa: https://nevoaofficial.bandcamp.com/

geschrieben am 13.11.2016 von babs@folkmetal.at

Bewertung: Punkte (Innovation): 13 von 15
Punkte (Gesamt): 12 von 15
Informationen: Névoa
Avantgarde Music

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s