CD-Review: Dead Limbs – Spiritus/Sulphur

deadlimbs-spiritus_big

[Atmospheric Black Metal] – Northern Silence Productions (2017)
Brasilien
Beachtliches Debüt!

Mit Brasilien verbindet man in erster Linie Fussball, Samba, Karneval, Strände und lebensfrohe Menschen. Im Metal wiederum mach(t)en die über 200 Millionen Brasileiros vor allem in den Subgenres (Black)Thrash- (Sarcófago, Sepultura, Soulfly, Nervosa), Death- (Krisiun) oder auch Folk-Metal (Tuatha de Danann) auf sich aufmerksam.Im Schwarzmetallbereich gehen die Südamerikaner für gewöhnlich räudig (Patria) oder depressiv (Thy Light) zu Werke. Aber atmosphärischer Black Metal aus dem fünftgrössten Land der Erde? Stellt für den Rezensenten definitiv ein Novum dar!

Dead Limbs stammen aus Rio de Janeiro und haben mit “The Ash Seeketh Embers” mal eben eine eigene Geschichte kreiert. Fragmente daraus bilden die Lyrics von “Spiritus/Sulphur”. Den Prolog der Geschichte wird man im Booklet zu diesem am 27.01.2017 erscheinenden Debütalbum finden. Die Fortsetzung folgt dann zu einem späteren Zeitpunkt. Inhaltlich dreht sich das Konzept um griechische Mythologie und Hermetik, wobei in erster Linie die Suche des Hauptprotagonisten nach der Verwandlung in einen übermenschlichen Zustand beschrieben wird.

Als hauptsächliche musikalische Inspirationsquellen nennt das Trio die leider nicht mehr existierenden Agalloch sowie die polnischen Mgla. Erstere hatten dabei definitiv einen hörbaren Einfluss auf das Schaffen von Dead Limbs: “Spiritus/Sulphur” besteht aus eher ruhigen, atmosphärischen Mid-Tempo Tracks, die teilweise gar kurze Ausflüge in Post Black Metal Gefilde wagen. Schwarzmetallische Raserei sucht man hier somit vergebens. Zwischen den Tracks wurden zusätzlich stimmige Interludien eingebaut. Gesanglich erwarten den Hörer eine Mischung aus dezentem Geschrei, Clean-Vocals und gelegentlichen Spoken-Words.

Die Produktion gelang einwandfrei: die tragenden Gitarren wurden gerade richtig in den Vordergrund gemischt, ohne dass dabei die Bassspur untergeht. Eher im Hintergrund klöppeln hingegen die Drums, was hier aber absolut passend erscheint. Zu druckvoller Schlagzeugsound wäre den Songs sicherlich nicht dienlich.

Dead Limbs gelingt mit “Spiritus/Sulphur” ein beachtliches Debüt. Die eigenen Vorbilder bleiben aber (noch) ausser Reichweite.

Hörbeispiele zu Dead Limbs:

http://dead-limbs.bandcamp.com/

geschrieben am 07.01.2017 von wallace@folkmetal.at

Bewertung: Punkte (Innovation): 10 von 15
Punkte (Gesamt): 11 von 15
Informationen: Dead Limbs
Northern Silence Productions

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s