CD-Review: Violet Cold – kOsmik

334392

[Post Black Metal / Blackgaze] – Avantgarde Music (2019)
Aserbaidschan
Neuentdeckung!

Aserbaidschan liegt zwischen dem Kaspischen Meer und dem Kaukasus. Auf der Metallandkarte ist der Staat in Vorderasien jedoch kaum vertreten. Umso überraschender, dass mit Avantgarde Music ein italienisches Label auf Violet Cold aus der Hauptstadt Baku aufmerksam wurde.

Emin Void oder mit bürgerlichem Namen Emin Guliyev heisst der Kopf hinter diesem Einmann-Projekt, welches 2013 ins Leben gerufen wurde. Dieser ist unglaublich produktiv: bei „kOsmik“ handelt es sich bereits um das achte (!) vollwertige Album. Hinzu kommen unzählige Singles, EP’s und sonstige Releases – und dies in einer Zeitspanne von lediglich sechs Jahren (schaut euch einmal den beeindruckenden Back-Katalog auf den Metal-Archives an).

Stilistisch lässt sich der Einzelkämpfer nur schwerlich einordnen. Auf dem aktuellen Album bewegt sich Violet Cold allerdings häufig in der Schnittmenge aus Shoegaze und Black Metal, weshalb insbesondere Alcest Liebhaber bestimmt ihre Freude an „kOsmik“ haben werden. In den ruhigeren Momenten erinnert Violet Cold nicht selten auch an die Schweizer Shoegazer Last Leaf Down.

Sphärische Passagen erhalten bei Violet Cold ebenso ihre Berechtigung wie wüste Blast Beat Attacken. Häufig werden diese beiden Stilmittel auch gleichzeitig eingesetzt – und ergänzen sich dabei hervorragend. Emin schreit, krächzt und knurrt unverständlich. Seine Stimme wird eher als weiteres Instrument, denn als Medium zum Transport von Vocals eingesetzt. Hier und da erklingt auch weiblicher Gesang, welcher mal orientalisch anmutet (‚Contact‘), dann in Form von Sprechgesang (‚Black Sun‘) und schliesslich ganz herkömmlich (Titeltrack) dargeboten wird – letztlich aber auch nur eine begleitende Rolle übernimmt.

Als Rausschmeisser erklingt eine neu arrangierte Version von Bachs ‚Air‘ aus der 3. Orchestersuite D-Dur BWV 1068. Was im ersten Moment etwas seltsam anmuten mag, erweist sich nach mehreren Hördurchläufen als durchaus passenden Abschluss dieses starken Werks.

kOsmik erschien im Februar 2019 in digitaler Form. Zwei Monate später, am 11. April 2019, sorgte Avantgarde dafür, dass dieses Werk auch in physischer Form (auf CD und Vinyl) veröffentlicht und dadurch nicht zuletzt auch einem breiteren Publikum zugänglich wurde.

Fazit: Ein heisser Kandidat für die Kategorie „Entdeckung des Jahres“!

Hörbeispiele zu Violet Cold gibt es unter folgendem Link: https://violetcold.bandcamp.com/

geschrieben am 29.05.2019 von wallace.folkmetal@gmx.at

Bewertung: Punkte (Innovation): 12 von 15
Punkte (Gesamt): 13 von 15
Informationen: Violet Cold
Avantgarde Music

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.