Tourtagebuch: Forge & Dreams in Fragments Teil V

Chris von Dreams in Fragments schildert die Erlebnisse des Tourtrosses aus der ungarischen Hauptstadt: „Budapest ist sicherlich eine der schönsten Städte Europas für Sightseeing. Vor allem dann, wenn man mit einem PKW durch die Stadt düsen kann. Aber halt, warum ein PKW? Wir sind doch mit dem Tourbus unterwegs… Zuallererst war es eine fast unlösbare Aufgabe für die Organisatoren, einen Standplatz für unseren Tourbus zu finden. Schliesslich wurden wir auf dem 24h-Parkplatz vom Tesco (Supermarkt) fündig. Sogar Strom war vorhanden!

DiF defChris und Jan (Dreams in Fragments) in Budapest

Nur waren wir schon sehr nahe an unserer Location, dem S8 Underground Club. Dieser liegt zwar etwas ausserhalb des Zentrums, aber leider besteht kaum eine Zufahrtsmöglichkeit, schon gar nicht für einen Nightliner mit Anhänger. Daher blieb uns keine andere Wahl, als ein verfügbares Transportfahrzeug anzumieten. In unserem Fall einen Volvo V60 Kombi. Sechs Fahrten waren notwendig, um das ganze Material zu shuttlen. Trotz früher Ankunftszeit wurde es zeitlich knapp und Dreams in Fragments starteten den Abend mit 30 Minuten Verspätung.

Das Publikum war gerade richtig in Fahrt gekommen, als das Schicksal neuerlich zuschlug: gerissene A-Saite der Gitarre. Ersatzgitarre holen, eigentlich kein Problem, nur um festzustellen, das diese nicht funktionierte. Während dieser Zeit gaben Seraina, Jan und Frank auf der Bühne alles, um das Publikum bei Laune zu halten.

Dank der nachfolgenden Band Elanor, welche eine Ersatzgitarre spendeten, konnte das Konzert zumindest zu Ende gespielt werden. Erwähnte Elanor folgten als nächstes: Die charismatische Frontfrau aus Italien wusste mit barockartigem Gesangsstil den Power Metal der Jungs richtig in Szene zu setzen.

Forge, Isatha defSkjöldur (Forge) & Dóra Gerényi (Isatha)

Danach folgten, als Headliner des Abends, Forge. Das Publikum liess sich gerne mitreissen und auf eine Reise durch melodiös-düstere Klangwelten entführen. Höhepunkt war einmal mehr ‚The Dance of the Valkyries‘: die Menge tanzte sich die Sohlen wund!

Isatha bildeten mit ihrem grandios instrumentierten Folkmetal den krönenden Abschluss eines grandiosen Abends. Nun geht es weiter nach Hodonín, wo das Tourfinale ansteht. Egal, wie viele Zuschauer den Weg zum Konzert finden werden, es wird eine riesige Party geben! See you there Metalheads!“

Letzter Halt der Tour: Club Nautilus in Hodonín (CZE) mit Support von Dark Seal (Pagan Black Metal aus Brno).

Hodonin

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.