CD-Review: Eoront – Gods Have No Home

[Atmospheric Black Metal] – Casus Belli Musica / Beverina Productions (2020)
Russland

Vertonte Dichtkunst!

Hinter Eoront steckt Foltath Eternum (bürgerlich George Gabrielyan), welchen wir bereits von Gloosh kennen. 2012 zuerst ebenfalls als Soloprojekt gegründet, hat sich der Mastermind 2014 mit Eugeny Ziglisky (Bass) und Mikhail Polyakov (Drums, Percussion) verstärkt, um zu einem echten Bandgefüge zusammenzuwachsen.

Ein knisterndes Feuer, heulender Wind, ein wieherndes Pferd – los geht der Ritt. Die Russen legen auf ‘The Forlorn Land’ mit einem Killerriff los. Als die Harsh-Vocals einsetzen, fühlt man sich an die Landsleute Arkona und insbesondere deren Frontfrau Masha erinnert.

Spannenderweise musiziert Foltath hier in ziemlich ähnlichen Gefilden wie mit Gloosh. Eoront klingen leicht atmosphärischer, ja phasenweise gar dezent episch (z. B. in ‚The Bonfires of Time‘ mit seiner – wohl synthetischen – Bläseruntermalung). Überdies setzen sie gelegentlich auch Instrumente wie Flöte und Violine ein, was den Kompositionen einen gewissen folkigen Touch verleiht. Darüber hinaus sind die Unterschiede im Schaffen jedoch geringfügig.

Fünf Tracks sowie ein Instrumental sind auf „Gods Have No Home“ enthalten. Das Drittwerk des aus Sibirien stammenden Trios weist dabei eine Spielzeit von 50 Minuten auf. Die Protagonisten verstehen es trotz Überlänge (die regulären Songs bewegen sich im Bereich von knapp acht bis gut zehn Minuten) spannende und abwechslungsreiche Arrangements zu präsentieren.

Die ausnahmslos in russischer Sprache verfassten und intonierten Lyrics stammen vom in der Ukraine geborenen russischen Dichter Max Voloshin (1877 – 1932). Einzige Ausnahme: den Text zum Titeltrack verfasste Sänger Foltath selbst.

Wer Gloosh mochte, wird Eoront lieben! Generell sei dieses Werk Freunden des atmosphärischen Black Metals mit Folkeinflüssen wärmstens empfohlen. Auch Fans der episch-dunklen Kompositionen der russischen Arkona sollten hier ein Ohr riskieren.

„Gods Have No Home“ erschien am 06.11.2020 in digitaler Form. Am 04.12.2020 folgte die Veröffentlichung als Digipack-CD und Kassette direkt durch die Band. Casus Belli Musica / Beverina Productions liefern dann Anfang 2021 die Vinyl-LP in zwei verschiedenen Farben (streng limitiert) nach.

Hörbeispiele zu Eoront gibt es unter folgendem Link:
https://eoront.bandcamp.com/

geschrieben am 07.12.2020 von wallace.folkmetal@gmx.at

Bewertung: Punkte (Innovation): 10 von 15
Punkte (Gesamt): 12 von 15
Informationen: Eoront
Casus Belli Musica / Beverina Productions

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.