CD-Review: Aonarach – I

[Pagan Black Metal] – Northern Silence Productions (2021)
Schottland
Isolation in den Highlands!

Aonarach bedeutet im schottischen Gälisch Einsamkeit oder Isolation und entstand aus dem Gefühl heraus, welches die globale Situation im letzten Jahr hervorrief. Hinter diesem Projekt steckt der umtriebige Tom Perret, welchen wir unlängst durch seine Releases „Sovereign“ (2019) und „The Rock of the Clyde“ (2020) mit Ruadh kennenlernten. Während der Mastermind dort dem atmosphärischen Black Metal frönt, nutzt er gemäss eigenen Angaben Aonarach, um dunklere Musik zu kreieren und zu veröffentlichen.

Die Songs weisen denn auch tatsächlich einen höheren Härtegrad auf und enthalten einen ziemlich hohen Anteil an Blast-Beats. Diese erklingen etwas gar klinisch, was auf programmierte Drums schliessen lässt. Auch der Gesang fiel im Vergleich zur Hauptband deutlich harscher aus. Für die Vocals zeigt sich dabei nicht Tom selbst sondern ein gewisser Alex Vogel verantwortlich.

Die vier Tracks mit einer Spielzeit vom 37 Minuten verdeutlichen, dass atmosphärische Kompositionen eher Toms Steckenpferd sind. Während die beiden Ruadh Alben durchaus zu punkten wussten, vermag „I“ nur teilweise zu überzeugen. Es ist zwar absolut verständlich, dass das Jahr 2020 den Wunsch nach härteren Klängen hervorrief. Vor lauter Gebolze klingt dieses Debüt aber leider phasenweise etwas uninspiriert (z. B. der Einstiegssong ‚The River‘).

Sollten künftig noch weitere Outputs für Aonarach geplant sein, täte Mr. Perret gut daran, auf eine düsterere Version von Ruadh zu setzen. Die stärksten Momente weist das Werk nämlich dann auf, wenn der Fuss etwas vom Gaspedal genommen oder eine melodischere Passage eingebaut wird. So in der zweiten Hälfte von ‚Ghosts‘ oder im Rausschmeisser ‚Solitude‘. Letzterer könnte, auch aufgrund der eingebauten Geigenklänge, fast schon einen Ruadh Track darstellen – und bildet gerade deswegen das Highlight des Albums.

„I“ erscheint am 29. Januar 2021 als limitierte Digi-CD sowie in digitaler Form.

Hörbeispiele zu Aonarach gibt es unter folgendem Link:
http://www.aonarach.bandcamp.com

geschrieben am 06.01.2021 von wallace.folkmetal@gmx.at

Bewertung: Punkte (Innovation): 8 von 15
Punkte (Gesamt): 10 von 15
Informationen: Aonarach
http://northern-silence.de/

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.