Triddana – Livestream Konzert Review

Aktuell bleibt vielen Bands und Künstlern einzig das Internet, um sich ihren Fans und Supportern live zu präsentieren. Aus diesem Grund veranstalteten die argentinischen Celtic Folk Metaller Triddana am Samstag 9. Januar 2021 ein Livestream Konzert. Gesendet wurde aus dem Santa Marta Studio in Buenos Aires.

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist img_0834-2.jpg.

Mit etwas Verspätung begann das Quartett um 21.30 Uhr mit seinem Set. Die Veranstaltung wies dabei am ehesten den Charakter einer Bandprobe auf. Dies soll aber nicht bedeuten, dass Triddana unprofessionell agierten – im Gegenteil! Durch die lockere, informelle Atmosphäre wirkten die Argentinier äusserst sympathisch. So wurde zwischen den Songs zur Interaktion mit den Fans immer wieder auf deren Kommentare eingegangen.

Gespielt wurde ein Querschnitt aller drei Studioalben: z. B. ‚Gone with the River‘ und ‚Faking a War‘ vom 2012er Debüt „Ripe for Rebellion“, ‚Everlasting Lie‘ („The Power & the Will“, 2015) sowie ‚Raging Fire‘ und ‚Dare to Tame me‚ („Rising from Within“, 2018). Letztgenannter Song wurde auf Publikumswunsch als Zugabe gleich noch ein zweites Mal zum Besten gegeben. Leider verzichteten die Recken darauf, das fantastische Loreena McKennitt Cover ‚All Souls Night‘ zu zocken.

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist img_0836-2.jpg.

Der Sound kam erfreulich klar und differenziert rüber. Einzig die Gitarre, insbesondere wenn als Rhythmusinstrument eingesetzt, ging im Gesamtkontext etwas unter. Dies führte dazu, dass die Songs teilweise etwas drucklos wirkten. Dafür stachen der Bass sowie Pablo Allens Pipes und Whistles deutlich hervor.

Echte Gigs vermögen solche Livestream Events selbstverständlich nicht zu ersetzen. Triddana vermochten jedoch in einer Zeit, wo vielerorts wiederum Lockdown herrscht, für 1 Stunde und 45 Minuten die Gesamtsituation etwas in den Hintergrund zu schieben. Alleine dafür gebührt ihnen ein grosser Dank! Hoffen wir, dass man solche Konzerte bald wieder in echt erleben darf.

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist img_0874-3.jpg.

Etwas ernüchternd zeigte sich die Publikumszahl: Gemäss YouTube Counter waren zu Spitzenzeiten ca. 120 Zuschauer gleichzeitig den Stream am geniessen. Wie zuverlässig genannter Zähler wirklich ist, vermag nicht beurteilt zu werden. Wenn man bedenkt, dass der Gig in Mitteleuropa am Samstagabend zur Primetime stattfand und man derzeit nicht oder kaum ausgehen kann, hätten man den Jungs schon ein etwas grösseres Publikum gewünscht.

Geschrieben am 10.01.2021 von wallace.folkmetal@gmx.at

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.