CD-Review: Incursed – Baskavígin

[Viking / Folk Metal] – Helheim Records (2021)
Spanien

Fröhliches Schlachten!

Aus Spanien erreicht uns das neue Album von Incursed. Bei den Basken handelt es sich um alte Bekannte: bereits ihr Zweitwerk „Fimbulwinter“ (2012) haben wir seinerzeit rezensiert, „Elderslied“ (2014) flog unter unserem Radar, „Amalur“ (2017) wiederum fand den Weg in unsere Player und vermochte durchaus zu überzeugen. Nun also „Baskavígin“.

Der Titel stammt aus dem Isländischen und bedeutet so viel wie „Schlachtung der Basken“. Die dahinterliegende Geschichte bezieht sich auf ein Ereignis aus dem Jahr 1615, in welchem 32 baskische Walfischer in Island umgebracht wurden. Darüber existiert übrigens auch ein Film mit demselben Titel. Folgerichtig steigen wir mit dem instrumentalen Intro ꞌ1615ꞌ gefolgt vom Titeltrack, zu welchem auch ein Video veröffentlicht wurde, ein.

Die zehn regulären Songs des Albums weisen Elemente auf, die abwechselnd an Ensiferum (Refrains, Gitarrenarbeit, Melodien), aber auch Finntroll (Humppa-Einschübe), Alestorm (Keyboard-Soli) oder Trollfest erinnern. Was sich auf den ersten Blick wie die Tracklist eines Samplers liest, klingt tatsächlich überraschend homogen.

Aufgrund der erwähnten Bands überrascht es wohl niemanden, dass „Baskavígin“ einen fröhlichen Grundton aufweist, wobei jetzt nicht ein Trinklied ums andere rausgehauen wird. Nichtsdestotrotz mutet dies angesichts des düsteren Albumtitels / -themas doch irgendwie etwas seltsam an.

Zahlreiche Gastmusiker von befreundeten, ebenfalls ausschliesslich aus Spanien stammenden Bands wie Northland, Celtibeerian oder Lèpoka bedienen die Folkinstrumente Geige, Dudelsack, Banjo und Whistles. Diese ergänzen punktuell das klassische Metal-Instrumentarium aus Gitarre, Bass und Schlagzeug plus Keyboard.

Bei den Vocals setzt man auf ein geschicktes Wechselspiel aus Growls, Clean- und Chorgesang. Auch sprachlich gibt man sich vielfältig: so sind die Kompositionen mal in der baskischen Muttersprache, mal auf Englisch gehalten.

Fazit: abwechslungsreich, mitreissend und sauber produziert. Einzig in Sachen Eigenständigkeit besteht nach wie vor Luft nach oben.

„Baskavígin“ erschien am 5. Februar 2021 als CD-Digipak sowie in digitaler Form.

Hörbeispiele zu Incursed gibt es unter folgendem Link:
https://incursed.bandcamp.com/

geschrieben am 15.02.2021 von wallace.folkmetal@gmx.at

Bewertung: Punkte (Innovation): 10 von 15
Punkte (Gesamt): 13 von 15
Informationen: Incursed
Helheim Records

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.