CD-Review: Vanaheim – Een verloren verhaal

[Epic Folk Metal] – Eigenproduktion (2022)
Niederlande
Bombastisches Erstwerk!

Vanaheim wurden 2015 gegründet und hatten bislang eine Single und eine EP (beide 2017 veröffentlicht) auf der Haben-Seite stehen. Mit „Een verloren verhaal“ („Eine verlorene Geschichte“) folgt nun das Debütalbum der aus Tilburg (bzw. im Fall von Bassist Mike Seidel ursprünglich Niedersachsen) stammenden Recken.

Der Sound des Quartetts lässt sich als Hybrid folgender Szene-Grössen beschreiben: Equilibrium aufgrund der episch-bombastischen Songarrangements, Turisas (deutlich zu hören bei ꞌGevallen in de nachtꞌ) wegen der folkigen Klänge durch den Einsatz von Geige (gespielt von Session-Musikerin Rikke Linssen) und Akkordeon, Ensiferum infolge der Chöre und orchestralen Hintergrundbegleitung und schliesslich der Landsmänner Heidevolk, da auch Vanaheim in der niederländischen Muttersprache singen, keifen und shouten.

Vanaheim kochen aus dem Gebräu genannter Bands ihr eigenes Süppchen und sprechen dabei ziemlich genau dasselbe Zielpublikum an. Kaum verwunderlich daher, dass die Herren beispielsweise auch bereits auf dem Ragnarök-Festival spielen durften (2018, um genau zu sein).

Das Album besteht im Prinzip aus vier überlangen Metaltracks und zwei Folksongs. Als Bonus gibt es die Metalsongs ebenfalls noch als sogenannte „folkestral“ Versionen obendrauf, wodurch das Werk overall auf fast 80 Minuten Spielzeit kommt.

Für Aufnahme und Mix zeichnete sich kein geringerer als Joost van den Broek (Epica, Powerwolf, Blind Guardian, Ayreon, Mayan u.v.m.) verantwortlich. Gemastert wurde das Werk von Mika Jussila in den Finnvox Studios Helsinki. Zu seiner Kundschaft gehörte bereits das who is who der finnischen Metal-Szene wie z. B. Nightwish, Finntroll, Ensiferum, Moonsorrow, Turisas und Amorphis. Kein Wunder also, dass das Album in Sachen Sound und Produktion in die Eredivisie gehört. Grosses Kino, wenn man bedenkt, dass man es hier mit einem Debüt und einer Eigenproduktion zu tun hat.

Ein Ticken eigenständiger müssen Vanaheim noch werden. Zu stark orientieren sich die Vier noch an ihren Vorbildern. Zeit bleibt hierfür ja genug. Für einen Erstling definitiv nicht von schlechten Eltern. Bitte mehr davon!

Fans der eingangs genannten Bands sollen, ja müssen hier unbedingt zugreifen.

„Een verloren verhaal“ erschien am 04.02.2022 als CD und in digitaler Form.

Hörbeispiele zu Vanaheim gibt es unter folgendem Link:
Music | Vanaheim (bandcamp.com) 

geschrieben am 14.03.2022 von wallace.folkmetal@gmx.at

Bewertung: Punkte (Innovation): 11 von 15
Punkte (Gesamt): 13 von 15
Informationen: Vanaheim
Eigenproduktion

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.