CD-Review: Ash of Ashes – Traces

[Epic Pagan Metal] – Kalthallen Tonträger (2022)
Deutschland
Würdiger Nachfolger!

Nach dem formidablen 2018er Debüt „Down the White Waters“ melden sich Ash of Ashes mit neuem Album zurück. Anno 2022 besteht die Band im Kern nach wie vor aus Skaldir (Elane, Ex-Hel), zuständig für Gesang, Gitarre, Keyboard und Bass sowie Morten B. (Gravehammer, Thulr, Herne, Ex-Folkearth) am Gesang und überdies verantwortlich für die Lyrics. Verstärkt wurde das Duo dieses Mal durch ihre Live-Mitstreiter Stryx (Eïs) an den Drums und Sethras (Ferndal) an der zweiten Gitarre.

Der instrumentale Auftakt ꞌBeyond White Watersꞌ nimmt Bezug auf das Erstwerk und erinnert aufgrund der Melodieführung und den Ahahah-Chören an Moonsorrow’s ꞌSankaritarinaꞌ. ꞌUnder the Midnight Sunꞌ knallt deutlich schwarzmetallischer aus den Boxen und weist Parallelen zu Falkenbachs Frühwerken auf. Moonsorrow? Falkenbach? Recht schnell ist somit die musikalische Grundrichtung abgesteckt. Man füge noch etwas Bathory hinzu et voilà, fertig ist das Ash of Ashes Gebräu, welches die Band selbst passenderweise als Epic Skaldic Metal bezeichnet.

Als Gastmusiker bei ꞌInto Eternityꞌ glänzen Tabea Boden an der Drehleier und Lars Jensen im Gesangsduett mit Skaldir. Lars Jensen? Kommt mir bekannt vor… Genau, Lars war der Kopf hinter dem leider nicht mehr existierenden Projekt Myrkgrav. Bei ꞌVem kan segla förutan vindꞌ handelt es sich um ein traditionelles schwedisches Schlaflied mit Thomas Clifford, der mit Skaldir in der Death Metal Kapelle Abscession spielt, am Gesang.

Das wunderbare Album Artwork stammt von Christopher Rakkestad (Elvarhøi), welcher zusammen mit Runahild (Ex-Eliwagar) auch am Gesang auf dem Rausschmeisser ꞌTo those long forgottenꞌ zu hören ist. Lyrisch dreht sich „Traces“ um das Thema Reise.

Die zuvor genannten Bands zählen zur Speerspitze des Genres und veröffentlichten (fast) ausnahmslos grandiose Alben. Dem stehen Ash of Ashes in nichts nach und wissen mit einer gelungenen Mischung aus Epik, Folk und gelegentlichen Ausflügen in Richtung Extreme Metal auch auf Album Nr. 2 zu überzeugen. Grösster Kritikpunkt: die überhohen Stimmlagen, wie man sie aus dem Power Metal kennt, könnten getrost weggelassen werden. Stattdessen wären häufigere Ausflüge in Richtung Black Metal wünschenswert. So oder so konnten Skaldir und Morten das hohe Niveau des Debüts halten.

„Traces“ enthält neun Tracks, dauert 40 Minuten und erscheint am 13.05.2022 als CD und digital. Ab dem 03.06.2022 wird überdies eine Vinylversion erhältlich sein.

Hörbeispiele zu Ash of Ashes gibt es unter folgendem Link: https://www.youtube.com/channel/UCifOn6OCJYbkEpTPrYURhlg/videos

geschrieben am 19.04.2022 von wallace.folkmetal@gmx.at

Bewertung: Punkte (Innovation): 11 von 15
Punkte (Gesamt): 13 von 15
Informationen: Ash of Ashes
Kalthallen Tonträger

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.