CD-Review: Duir – T.S.N.R.I. – Impermanenza

[Folk / Black Metal] – Eigenproduktion (2022)
Italien
Italienische Highländer

Duir (altkeltisches Wort für Eiche) stammen aus Verona und gründeten sich 2013. Nach der Demo „Tribe“ (2014) und der EP „Obsidio“ (2018) erscheint nach beinahe neun Jahren Bandgeschichte das Debütalbum mit dem etwas sperrigen Titel „T.S.N.R.I. – Impermanenza“. Ausgeschrieben bedeutet der Albumname „Tutto Scorre Niente Rimane Immobile – Impermanenza“, was zu Deutsch in etwa „Alles fliesst, nichts bleibt unbeweglich – Unbeständigkeit“ bedeutet.

Weiterlesen

Short-Review: Ereb Altor – Vargtimman

[Viking Metal] – Hammerheart Records (2022)
Schweden

Das neue Jahr beginnt mit einem heissersehnten Highlight: „Vargtimman“ von Ereb Altor – einer meiner absoluten Lieblingsbands.

Der neue Silberling bietet eine harmonische Abwechslung von schnelleren und langsameren Tracks. Mit dem Opener ‚I Have The Sky‘ legen sie einen gelungen Start hin und zeigen: Wo Ereb Altor draufsteht, ist auch Ereb Altor drin – jedoch auf die gekonnte Art und Weise als Markenzeichen und nicht als uninspirierte Kopie ihrer selbst. Es ist zudem auch einer jener seltenen Momente, wo ich Klargesang einfach nur liebe. Ganz grosses Kino!

Weiterlesen

CD-Review: Iratus Nebula – Natur und Seele

[Black Metal] – Eigenproduktion (2022)
Deutschland
Gelungenes Debüt!

Hinter dem Studioprojekt Iratus Nebula (zu Deutsch: zorniger Nebel) steckt in erster Linie Aldaris (Manuel H. B.), welcher auch bei XIV Dark Centuries, Askon und Vermin aktiv ist bzw. war. Der Mastermind spielte sämtliche Instrumente ein und zeichnet sich zudem für das musikalische und lyrische Konzept verantwortlich. Einzig für den Gesang holte er sich Verstärkung: dieser wurde von Baalberith (Wolfgang D.) übernommen, dessen zahlreiche andere Betätigungsfelder u. a. Angelus Mortis, Homicidal Violence, Nuclear Storm, Violation und Lord Astaroth sind / waren.

Weiterlesen