Release-Vorschau 1. Quartal 2020

Das Jahresende naht! Zeit, um einen Blick in die Zukunft zu werfen! Traditionellerweise ist das Releaseangebot in den Monaten Januar bis März eher überschaubar. Nichtsdestotrotz erwarten uns einige spannende Neuwerke. So veröffentlichen XIV Dark Centuries nach über acht Jahren Wartezeit endlich wieder ein neues Album (Review folgt!). Dark Fortress legten eine nicht ganz so lange Veröffentlichungspause ein. Ihr letztes Album „Venereal Dawn“ hat jedoch auch bereits mehr als fünf Jahre auf dem Buckel. Die vollständige Liste findet ihr nachfolgend!

Release-Vorschau 1. Quartal 2020© Folkmetal.at

Weiterlesen

CD-Review: Realm of Wolves – Oblivion

Realm of Wolves

[Atmospheric Post Black Metal] – Casus Belli Musica / Beverina Productions (2018)
Ungarn
Magyarische Wölfe – Feuer und Eis

Realm of Wolves nennt sich der im vergangenen Jahr gegründete Zusammenschluss aus Mitgliedern der dem einen oder anderen bereits bekannten Bands „Vvilderness“, „Silent Islands“ und „Equilexia“. Die erstgenannte One-Man-Show Vvildr Ferenc Kapiller steuert mit seinen Lyrics den Blackgaze / Black Metal Part bei und begibt sich im Wolfspelz in merklich schwärzeres Terrain als in seinem ebenfalls 2018 erschienenen Album „Devour the Sun“. Die Songwriter Stvannyr (Gitarre) & Ghöul (Bass) bewegen sich mit ihren diversen Projekten eher in der Post-Rock Richtung. Gemeinsam schaffen die Wölfe in ihrem Debut-Album „Oblivion“ eine Fusion aus harsch-düsterem und melancholisch-atmosphärischem Sound.  Weiterlesen

CD-Review: Vvilderness – Devour the Sun

Vvilderness.png

[Post Black Metal] – Casus Belli Musica / Beverina Productions (2018)
Ungarn
Ein Mann, seine Gitarre und ein Computer…

Im Oktober 2011 machte sich ein gewisser Ferenc Kapiller auf, unter dem Namen Rain Catalogue Musik zu komponieren. Hierzu setzte er lediglich seine Gitarre und Stimme sowie einen Computer ein. Es folgte bald die Umbenennung in Release the Long Ships. Unter diesem Pseudonym veröffentlichte der Ungar zwei Alben: «Wilderness» (2014) und «Holocene» (2016). Genretechnisch bewegten sich die beiden Scheiben im Bereich des instrumentalen Atmospheric Post-Rock. Weiterlesen