CD-Review: Koenix – Dürs Füür

fuer

[Medieval] – Totentanz Records (2017)
Schweiz
Huldigt Koenix!

Die 2008 als Nebenprojekt der Mittelalterrock-Band Des Koenigs Halunken (R.I.P.) entstandenen Koenix veröffentlichen mit „Dürs Füür“ endlich Album Nummer vier. Der bisherige Rhythmus konnte nicht ganz eingehalten werden und so dauerte es diesmal drei Jahre bis das neue Werk im Mai das Licht der Welt erblickte. Dafür verwöhnt uns das Quintett mit 15 Neukompositionen bei einer sagenhaften Spielzeit von beinahe 75 Minuten!

Weiterlesen

Advertisements

CD-Review: The Committee – Memorandum Occultus

the-committee-memorandum-occultus.png

[Black Metal] – Folter Records (2017)
International
Schwarzmetallische Gesellschaftskritik!

Der internationale Verbund The Committee wusste bereits auf seinem Debüt „Power through Unity“ (2014) mit einer für Black Metal Verhältnisse eher ungewöhnlichen Thematik auf sich aufmerksam zu machen. Weiterlesen

CD-Review: Ithilien – Shaping the Soul

Cover3000x3000.jpg

[Folk Metal] – Wormholedeath / Aural Music (2017)
Belgien
Zweiter Streich!

Seit dem Debüt „From Ashes to the frozen Land“ (2013) haben Ithilien an der Folkinstrumentenfront ordentlich aufgestockt. Zum früheren Bandgefüge, bestehend aus handelsüblicher Metalbesetzung plus Flöte und Dudelsack, wurden mit Sabrina und Myrna eine Drehleier- resp. Geigenspielerin integriert. Somit setzen sich die Belgier nun fast identisch zusammen wie Eluveitie, mit welchen bereits eine Nordeuropa- und Japantour absolviert werden konnte. Weiterlesen

CD-Review: Dead Limbs – Spiritus/Sulphur

deadlimbs-spiritus_big

[Atmospheric Black Metal] – Northern Silence Productions (2017)
Brasilien
Beachtliches Debüt!

Mit Brasilien verbindet man in erster Linie Fussball, Samba, Karneval, Strände und lebensfrohe Menschen. Im Metal wiederum mach(t)en die über 200 Millionen Brasileiros vor allem in den Subgenres (Black)Thrash- (Sarcófago, Sepultura, Soulfly, Nervosa), Death- (Krisiun) oder auch Folk-Metal (Tuatha de Danann) auf sich aufmerksam.Im Schwarzmetallbereich gehen die Südamerikaner für gewöhnlich räudig (Patria) oder depressiv (Thy Light) zu Werke. Aber atmosphärischer Black Metal aus dem fünftgrössten Land der Erde? Stellt für den Rezensenten definitiv ein Novum dar! Weiterlesen