CD-Review: Vvilderness – Devour the Sun

Vvilderness.png

[Post Black Metal] – Casus Belli Musica / Beverina Productions (2018)
Ungarn
Ein Mann, seine Gitarre und ein Computer…

Im Oktober 2011 machte sich ein gewisser Ferenc Kapiller auf, unter dem Namen Rain Catalogue Musik zu komponieren. Hierzu setzte er lediglich seine Gitarre und Stimme sowie einen Computer ein. Es folgte bald die Umbenennung in Release the Long Ships. Unter diesem Pseudonym veröffentlichte der Ungar zwei Alben: «Wilderness» (2014) und «Holocene» (2016). Genretechnisch bewegten sich die beiden Scheiben im Bereich des instrumentalen Atmospheric Post-Rock. Weiterlesen

Advertisements

CD-Review: Incursed – Amalur

Amalur Cover

[Viking / Folk Metal] – Eigenproduktion (2017)
Spanien 
Wenn die eigenen Idole übertroffen werden…

Incursed zeigen sich ganz schön umtriebig: „Amalur“ stellt seit der Bandgründung 2007 immerhin bereits das vierte full-length Album dar. Hinzu gesellen sich noch drei EP’s. Sieben Releases in zehn Jahren sind für eine ungesignte Band ein respektabler Output. Das Zweitwerk „Fimbulwinter“ (2012) fand bei uns bereits ziemlich Anklang… was uns wohl anno 2017 erwartet? Weiterlesen

CD-Review: Koenix – Dürs Füür

fuer

[Medieval] – Totentanz Records (2017)
Schweiz
Huldigt Koenix!

Die 2008 als Nebenprojekt der Mittelalterrock-Band Des Koenigs Halunken (R.I.P.) entstandenen Koenix veröffentlichen mit „Dürs Füür“ endlich Album Nummer vier. Der bisherige Rhythmus konnte nicht ganz eingehalten werden und so dauerte es diesmal drei Jahre bis das neue Werk im Mai das Licht der Welt erblickte. Dafür verwöhnt uns das Quintett mit 15 Neukompositionen bei einer sagenhaften Spielzeit von beinahe 75 Minuten!

Weiterlesen

CD-Review: Tibetréa – Zauber und Rituale

Tibetréa

[Medieval/Pagan Folk] – BSC Music (2017)
Deutschland
Die Reise geht weiter…

…und führt den Hörer dieses Mal ins Reich der „Zauber und Rituale“. Mit dem Vorgänger „Peregrinabundi“ hat das neue Werk gemeinsam, dass wiederum eine schier unendliche Vielzahl an verschiedensten Instrumenten eingeflochten wurde. Dabei darf natürlich das Markenzeichen der Bayern nicht fehlen: die Trompete erhält auch anno 2017 viel Einsatzzeit und wird weiterhin polarisieren. Weiterlesen